In die Hand nehmen

Schad­stoffe sind nicht zu sehen und nur selten zu riechen. Dennoch sollte man das Spielzeug im Laden mit allen Sinnen betrachten. Ein paar Vorsichts­maßnahmen können helfen, die Sicherheit für Ihr Kind zu erhöhen.

  • Wackeln und ziehen. Lösen sich Kleinteile, die Ihr Kind in den Mund nehmen und verschlu­cken könnte? Gehen Nähte auf? Wackeln und ziehen Sie am besten schon im Laden an Knopf­augen, Etiketten oder Nähten. Riecht das Plüschtier unangenehm? Dann lassen Sie es lieber liegen.
  • Wählen. Für Babys und Klein­kinder, die noch alles in den Mund nehmen, sollten Sie eher kurz­florige Stoff­tiere aussuchen. Lang­florige Kuscheltiere und Produkte, in denen Naturfasern wie Mohair versponnen sind, haaren oft mehr.
  • Wissen. Das CE-Zeichen ist für Spielzeug Pflicht. Der Hersteller versichert damit, dass er die geltenden recht­lichen Anforderungen fürs Produkt einhält. Eine unabhängige Über­wachung wie beim GS-Zeichen findet allerdings nicht statt.
  • Waschen. Achten Sie auf Pfle­gehin­weise: Aus hygie­nischen Gründen sollten Sie ein Plüschtier in der Maschine waschen können − am besten bevor Sie es Ihrem Kind geben. Gegen poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) hilft Waschen aber nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 172 Nutzer finden das hilfreich.