Hat ein Kunde mangelhafte Ware bekommen, darf er nicht einfach einen Teil des Kaufpreises behalten, sondern muss dem Verkäufer Gelegenheit zur Reparatur geben. Ein Küchenkäufer durfte zwar zunächst wegen einer kaputten Tür Geld einbehalten. Er musste es jedoch wieder herausrücken, nachdem er ein Jahr lang immer wieder bereits vereinbarte Reparaturtermine abgesagt hatte (Amtsgericht München, Az. 274 C 7664/11).

Dieser Artikel ist hilfreich. 69 Nutzer finden das hilfreich.