Ein Arbeitnehmer darf nicht rausgeworfen werden, nur weil er regelmäßig bis zu sechs Wochen im Jahr wegen Krankheit fehlt. Damit gab das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (Az. 5 Sa 152/11) der Klage einer Angestellten statt. Eine krankheitsbedingte Kündigung sei nur rechtens, wenn die Angestellte eine negative ärztliche Prognose habe und Fehlzeiten zu unzumutbaren wirtschaftlichen Belastungen würden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 134 Nutzer finden das hilfreich.