Kündigt eine Frau ihren Job, um während einer Problemschwangerschaft zum Vater des Kindes an dessen Wohnort zu ziehen, muss sie keine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld hinnehmen. Die Frau hat ihre Arbeitslosigkeit zwar vorsätzlich verursacht. Sie hatte aber einen wichtigen Grund, weil sie wegen der drohenden Fehlgeburt die Unterstützung des Mannes brauchte (Sozialgericht Dortmund, Az. S 31 AL 262/08).

Dieser Artikel ist hilfreich. 60 Nutzer finden das hilfreich.