Wirft die Ehefrau eines Mitarbeiters dem Chef in einem Brief „menschenverachtendes Mobbing“ vor, ist das kein Grund, ihrem Ehemann zu kündigen – auch nicht, wenn der den Brief an Vorstand und Betriebsrat weitergeleitet hat (LAG Kiel, Az. 2 Sa 442/06).

Dieser Artikel ist hilfreich. 128 Nutzer finden das hilfreich.