Kurzurteil Jobcenter zahlt die Brille

19.07.2011

Ein Empfänger von Hartz-IV-Leistungen, der durch eine Diabeteserkrankung an einer ausgeprägten Sehschwäche leidet, bekommt 530 Euro für eine neue Gleitsichtbrille von der Agentur für Arbeit. Das Sozialgericht Detmold verpflichtete das Jobcenter zu zahlen, weil die Krankenkasse für Brillengläser nur noch bei stärkeren Sehbehinderungen bezahlt und der Mann so viel Geld nicht aus seinem Arbeitslosengeld ansparen kann (Az. S 21 AS 926/10).

19.07.2011
  • Mehr zum Thema

    Arbeits­losengeld 2 (Hartz 4) Antrag, Höhe, Dauer, Kürzungen

    - Wer keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 hat, kann in der Regel Arbeits­losengeld 2 (Hartz 4) bekommen. Wir erklären, wie der Antrag funk­tioniert. Unser Rechner...

    Hartz IV Zehn Kilo­meter per Rad sind zumut­bar

    - Hat ein Hartz-IV-Bezieher einen weiten Weg zur Arbeit, ist es zumut­bar, dass er zehn Kilo­meter mit dem Rad fährt, wenn es keine öffent­lichen Verkehrs­mittel gibt. Ein...

    Zwischen Uni und Job Krankenkasse, Semesterti­cket, Bafög – das ist wichtig

    - In der Zeit zwischen Studium und Job gibt es einiges zu beachten. Wir beant­worten die wichtigsten Fragen zu Arbeits­losig­keit, Kranken­versicherung, Bafög und Kinder­geld.