Kurzurteil Grob fahrlässig mit Navi

16.08.2011

Bedient ein Autofahrer während der Fahrt auf der Autobahn sein Navigationsgerät und verursacht dadurch einen Auffahrunfall, haftet seine Versicherung nicht für den Schaden. Der Unfallverursacher muss die Kosten des Unfalls selbst tragen, entschied das Landgericht Potsdam (Az. 6 O 32/09). Die Richter sahen es als grob fahrlässig an, das Navigationsgerät während der Fahrt zu bedienen.

16.08.2011
  • Mehr zum Thema

    Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Millionen Deutsche haben ein Programm auf ihrem Handy, das sie vor Radarfallen warnt. Doch Achtung: Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer solchen Blitzer-App illegal....

    Handy am Steuer Das sind die Regeln, Strafen und Urteile

    - Handy am Steuer – das kann teuer werden und Punkte geben. Hier finden Sie die Informationen der Stiftung Warentest zur Hand­ynut­zung im Auto und auf dem Fahr­rad.

    Live-Verkehrs­dienste Wie hilf­reich sind sie bei Stau?

    - Steckt das Auto im Stau fest, bleiben die wenigsten Fahrer gelassen. Bieten die Live-Verkehrs­dienste von Navigations-Geräten und -Apps einen Ausweg? Sie liefern...