Die Fluggesellschaften Air Berlin und Ryanair haben vor dem Kammergericht Berlin eine Ohrfeige kassiert. Das Gericht entschied, dass die Gesellschaften ihre Flugpreise nicht kleinrechnen dürfen (Az. 24 U 90/10 und 5 U 147/10). Verklagt wurde Air Berlin vom Verbraucherzentrale Bundesverband wegen eines Preises im Internet ohne Gebühren, Steuern und Kerosinzuschläge, bei Ryanair fehlte eine Bearbeitungsgebühr. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 139 Nutzer finden das hilfreich.