Kurz­urteil Blut­verdünner zählt nicht

19.02.2013

Bloß weil ein Hand­werker Blut­verdünner nehmen muss, ist er nicht berufs­unfähig. Er erhält kein Geld aus seiner Berufs­unfähigkeits­versicherung, auch wenn ein Sturz vom Gerüst für ihn gefähr­licher werden kann als für andere. Die Sturzgefahr selbst sei wegen des Medikaments nicht höher, argumentiert der Bundes­gerichts­hof (AZ. IV ZR 5/11).

19.02.2013
  • Mehr zum Thema

    Check­liste Berufs­unfähigkeits­versicherung Den richtigen Vertrag finden

    - Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen. Doch nicht jeder bekommt ohne Weiteres einen guten Vertrag. Unsere Check­liste zeigt, worauf...

    Versichert bei Sport und Hobby Diese Policen schützen vor finanziellen Schäden

    - Ein Hobby hat jeder. Doch während stri­cken auf der Couch eher ungefähr­lich ist, passiert bei Basketball oder Spring­reiten schnell mal etwas. Versicherungen federn die...

    Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...