Ein Beamter im Ruhestand, der in seiner aktiven Zeit bestechlich war, hat keinen Anspruch auf Pension. Dies hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz entschieden (Az. 11 A 10222/11. OVG).

Der Bahnbeamte hatte sich von Auftragnehmern der Bahn reichlich „beschenken“ lassen. So erhielt er einen Laptop, eine Kettensäge, einen Kaffeevollautomaten, Sommerreifen und mindestens 1 500 Euro. Nachdem der Beamte wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzt worden war, flog seine Bestechlichkeit auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 168 Nutzer finden das hilfreich.