Die Provider von Internetseiten müssen Diffamierungen, die einen offensichtlichen Rechtsverstoß darstellen, auf Antrag des Betroffenen löschen, aber den Täter zuvor um eine Stellungnahme bitten (Bundesgerichtshof, Az. VI ZR 93/10).

Dieser Artikel ist hilfreich. 79 Nutzer finden das hilfreich.