Wer mit 1,63 Promille radelt und sich verletzt, erhält kein Geld von der privaten Unfallversicherung, denn für Radler gilt ab 1,6 Promille absolute Fahruntüchtigkeit, für Fußgänger ab 2,0 (OLG Köln, Az. 5 W 117/06).

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.