Eine geschiedene Frau, die mit ihrem Exmann über das Umgangs­recht mit dem Kind, den Trennungs­unterhalt und die Aufteilung des Hausrats stritt, kann die Prozess­kosten als außergewöhnliche Belastungen absetzen (Nieder­sächsisches Finanzge­richt, Az. 3 K 409/12). Endgültig muss der Bundes­finanzhof entscheiden (Az. VI R 38/13).

Tipp: Legen Sie Einspruch ein, wenn das Finanz­amt Ihre Kosten ablehnt. Es muss den Steuer­bescheid offenhalten (OFD Nord­rhein-West­falen ESt 2/2013).

Dieser Artikel ist hilfreich. 0 Nutzer finden das hilfreich.