So haben wir getestet

Im Test: Neun Einsteiger­kurse für Daten­schutz­beauftragte. Auf Basis einer Markt­recherche im Februar 2014 in der Daten­bank Kursnet und über Google wählten wir Präsenz­kurse mit einer Dauer von fünf Tagen aus, die offen zugäng­lich waren und mit einer Prüfung abschlossen. Kurse für Teilnehmer aus speziellen Branchen, zum Beispiel aus dem medizi­nischen Bereich, wurden nicht berück­sichtigt.

Jeder Kurs wurde einmal verdeckt von einer geschulten Test­person mit fundierten IT-Kennt­nissen besucht. Die Test­personen dokumentierten die Anmeldung und das Seminar­geschehen mithilfe von teil­stan­dardisierten Fragebögen.

Test­zeitraum: Mitte März bis Ende Mai 2014.

Preise: Laut Anbieterbefragung im Oktober 2014.

Qualität der Kurs­durch­führung

Vermitt­lung. Geprüft wurden die Teilnehmer- und Ziel­orientierung in den Kursen sowie der Methoden- und Medien­einsatz. Weitere Prüf­punkte waren die fachliche Darstellung, die Vorbereitung auf die Abschluss­prüfung und das Zeitmanagement.

Inhalte. Wir haben geprüft, welche Inhalte aus den Themen­bereichen Daten­schutz­recht, tech­nischer Daten­schutz, Anforderungen an betriebliche Daten­schutz­beauftragte sowie deren Aufgaben und Rechte, Daten­schutz­dokumentation und Grund­lagen des Daten­schutzes im Kurs angesprochen wurden. Weiterhin bewerteten wir, ob die Anbieter ihr Leistungs­versprechen jeweils einge­halten haben.

Lehr­materialien. Ein Fach­gut­achter prüfte die einge­setzten Materialien hinsicht­lich Inhalt, Verständlich­keit und Gestaltung.

Qualität der Kursorganisation

Wir haben die Lern­umgebung (zum Beispiel Arbeits­plätze, Schulungs­räume), die administrativen Abläufe (zum Beispiel Anmeldung, Rechnungs­stellung) sowie den Service (zum Beispiel Bereit­stellung von Informations- und Lehr­material, Verpflegung) begut­achtet.

Qualität der Kunden­information

Ein Fach­gut­achter prüfte die Informations­materialien im Internet hinsicht­lich der Angaben zu Kurs und Anbieter und die Bedien­barkeit der Website. Außerdem wurden die mündlichen Informationen der Anbieter vor der Anmeldung (Informations­verhalten, Auskunfts­bereitschaft und Erreich­barkeit) begut­achtet.

Mängel in den AGB

Ein Rechts­gut­achter prüfte die allgemeinen Geschäfts­bedingungen nach AGB-Recht auf Klauseln, die den Kunden in unzu­lässiger Weise benach­teiligen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 40 Nutzer finden das hilfreich.