Fünf Themenschwerpunkte: Das können Sie lernen

1. Nachrichtenaustausch

Darum geht es: E-Mails erstellen, bearbeiten, austauschen und speichern. Grundlagen sind die prinzipielle Funktionsweise von E-Mail, der Aufbau von E-Mail-Adressen und wichtige Regeln der Kommunikation.

Das können Sie lernen:

  • E-Mails empfangen, erstellen, formatieren, versenden, weiterleiten, als nicht erkennbare Kopie versenden u.a.
  • E-Mails mit Anlagen versehen, zum Beispiel Texte, Links, Bilder, Signatur.
  • E-Mails mit Vorlagen gestalten.

Für Fortgeschrittene:

  • Serien-E-Mails versenden.
  • Nachrichten als Umfragen gestalten, personalisieren und verschlüsseln.

2. Adressverwaltung

Darum geht es: Das Modul Kontakte ist die zentrale Adressverwaltung mit Angaben wie Namen, Postadressen, Telefon-, Fax- und Mobilfunknummern, aber auch Geburtstag und Passfoto. Das können Sie lernen:

  • Kontakte anlegen, speichern, bearbeiten, drucken, sortieren, filtern oder nach bestimmten Kriterien ablegen.
  • Mehrere Kontakte in Kontaktlisten speichern, sortieren, filtern u.a.
  • Kontakte anderer Nutzer importieren.
  • Eigene Kontakte anderen Nutzern zur Verfügung stellen.
  • E-Mail-Adressen aus Kontakten filtern und in Adressbüchern ablegen.
  • Verteilerlisten für regelmäßige Nachrichten an Personenkreis einrichten.
  • Kontakte für Serienbriefe, Etiketten, Serien-E-Mails verwenden.

3. Terminverwaltung

Darum geht es: Die Terminverwaltung in Outlook erfolgt im Modul Kalender. Damit lassen sich Termine und Ereignisse verwalten und überwachen. Das können Sie lernen:

  • Termine als Einzeltermine, Termin­serien oder ganztägige Ereignisse erstellen, bearbeiten, auswerten.
  • Automatische Erinnerung aktivieren.
  • Kalenderansichten ausdrucken.
  • Eigene Terminzusammenstellungen für andere Nutzer exportieren.
  • Durch andere Nutzer erstellte Terminpläne importieren und effektiv nutzen.

Für Nutzer eines Firmennetzwerks:

  • Besprechungen koordinieren.
  • Einladungen aus Kalender senden.

4. Aufgabenverwaltung

Darum geht es: Aufgabenverwaltung, um zu erledigende Aufgaben im Blick behalten, Erfüllungsstände eintragen und abgeschlossene Aufgaben dokumentieren zu können.

Das können Sie lernen:

  • Aufgaben(-serien) eintragen, anzeigen, ausdrucken, verwalten.
  • Status der Aufgaben verändern, ihre Wichtigkeit festlegen.
  • Aufgaben in Termin umwandeln.
  • Aufgaben aus Aufgabenmodul delegieren, ablehnen, annehmen.

5. Organisation und Verwaltung

Darum geht es: Das Zusammenspiel der oben beschriebenen Module erfordert mannigfaltige Einstellungen und Kenntnisse. Dazu gehören Einstellungen, die die Ansicht oder den Speicherort auf dem Computer bestimmen, aber auch Einstellungen, die die Nutzung von E-Mail, das Empfangen und Verwalten von Daten erst ermöglichen. Dabei ist die Arbeit in den verschiedenen Modulen vergleichbar, allgemein wird dann von Elementen gesprochen.

Das können Sie lernen:

  • Ordner erstellen, verschieben u.a.
  • Elemente in den Modulen E-Mail, Ka­lender, Kontakte oder Aufgaben kopieren, wiederherstellen, archivieren u.a.
  • E-Mail-Konten einrichten.
  • Einstellungen im Vertrauenscenter vornehmen, die Empfang und Versenden ermöglichen bzw. einschränken.
  • Enthaltene Daten regelmäßig sichern.
  • Outlook auf mehreren PCs oder mit mobilen Endgeräten synchronisieren.

Für Nutzer eines Firmennetzwerks:

  • Zugriffsrechte, Vertretung einrichten.
  • Persönliche Ordner anderen Nutzern zugänglich machen.
  • Informationen in öffentlichen Ordnern ablegen.

Die vollständige Liste steht unter www.test.de/wbinfodok zum Download bereit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 386 Nutzer finden das hilfreich.