Kur und Vorsorge

Kuren für privat Versicherte

0

Wer privat krankenversichert ist, muss bei einer Kur tief in die eigene Tasche greifen.

Private Krankenversicherungen zahlen Kuraufenthalte in der Regel nicht. Meist werden nur die Kosten für Anschluss-Heilbehandlungen, etwa nach Operationen, übernommen. Beamte bekommen für eine "Heilkur zur Wiederherstellung der Dienstfähigkeit" die Behandlungskosten entsprechend der Höhe des Beihilfesatzes ersetzt und zusätzlich bis zu 30 Mark pro Tag für Unterkunft und Verpflegung.

Wer diesen Schutz nicht hat, kann bei seiner Krankenversicherung eine Kurkosten-Zusatzversicherung abschließen. Das geht normalerweise ohne eine erneute Gesundheitsprüfung. Bei der DKV kostet die Zusatzversicherung zum Beispiel für einen 35-jährigen Mann 11,51 Mark im Monat. Dafür wird alle zwei Jahre eine 30-tägige Sanatoriumskur mit 60 Mark pro Tag bezuschusst.

Die Barmenia bietet den Schutz für 4,43 Mark und zahlt im Abstand von zwei Jahren alle Kosten außer der Unterkunft und Verpflegung.

0

Mehr zum Thema

  • Sozial­versicherung 2022 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Die Beitrags­bemessungs­grenzen für die Kranken­versicherung bleiben 2022 gleich, in der Renten­versicherung zahlen Gutverdiener im Osten mehr, im Westen weniger als 2021.

  • Kinder- und Jugend­reha Gerade jetzt: Kur für Kinder

    - Sind Kinder länger krank, kann eine Reha Familien entlasten – gerade in der Corona-Pandemie. Die Renten­versicherung zahlt Reha-Kosten sowie Verdienst­ausfälle der Eltern.

  • Sofortrente im Vergleich Mit hohem Einsatz zur schnellen Rente

    - Wer in einen Sofortrente-Vertrag investiert, kann damit seine Rente aufstocken. Unser Vergleich zeigt, für wen sich das lohnt und für wen es bessere Alternativen gibt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.