Kundenrechte beim Friseur Verschnitten und verfärbt

16.03.2015
Kundenrechte beim Friseur - Verschnitten und verfärbt
© Shotshop / P. Horosiewicz

Streit um Haar­schnitte und Färbungen landet häufig vor Gericht. Mal ist die Farbe falsch, mal brechen nach dem Färben die Haare ab - und manchmal stirbt sogar die Kopf­haut ab, wenn der Friseur schlampt. Wann es Schaden­ersatz und Schmerzens­geld gibt, erklärt test.de.

Nicht in diesem Ton!

Ombré Style ­lila – diesen Farbton hatte sich eine Kundin ausgesucht. Der Friseur legte los, hatte aber nicht bedacht: Dieser Ton ist bei dunklem Haar nicht möglich. Auch zwei Nachbehand­lungen gingen schief. Das Haar war stark ­angegriffen, die Spitzen mussten gekürzt werden. Die Frau verlangte ihre 200 Euro zurück – und das Amts­gericht Coburg gab ihr recht. Zusätzlich musste ihr der Salon 50 Euro Schmerzens­geld zahlen (Az. 12 C 1023/13).

Tipp: Sie wollen lieber selbst färben? Auf der Themenseite Haarfarbe, Tönung und Strähnchen finden Sie Tests von Haarfärbe­mitteln.

Strähn­chen mit Risiko

Friseure sind verpflichtet, Kunden über die Risiken des Färbens aufzuklären. Im Streitfall müssen sie die Aufklärung beweisen – durch Zeugen­aussage zum Beispiel. Als ein Friseur das nicht konnte, sprach das Land­gericht Mönchengladbach seiner Kundin 300 Euro zu. Sie hatte sich blonde Strähn­chen färben lassen – mit unschönen Folgen: Nach dem Färben waren die Haare über der Kopf­haut abge­brochen (Az. 5 S 59/09).

Strohig nach dem Glätten

Immerhin 500 Euro Schmerzens­geld bekam eine Berlinerin, deren Haare beim Blondieren so gelitten hatten, dass sie abge­schnitten werden mussten. Die Frau wollte ursprüng­lich drei Haar­verlängerungen ersetzt haben. Das aber fand das Land­gericht Berlin unan­gemessen (Az. 23 O 539/01). Eine Frau, deren Haare nach dem Glätten monate­lang extrem strohig waren, bekam 1 000 Euro (Amts­gericht Charlottenburg, Az. 216 C 270/11).

Wenn die Kopf­haut abstirbt

Noch härter traf es eine 15-­Jäh­­­rige. Beim Versuch, ihr die dunklen Haare blond zu färben, starb die Kopf­haut groß­flächig ab. Teuer für den Friseur: Er musste 18 000 Euro zahlen (Ober­landes­gericht Koblenz, Az. 12 U 71/13). Schmerzens­geld soll Schäden ausgleichen, nicht die Verletzung des eigenen Schön­heits­ideals. Das Amts­gericht Castrop-Rauxel ließ deshalb einen Kläger abblitzen, dem ein Friseur die Haarpracht auf 1 Zenti­meter gekürzt hatte – statt auf die georderten 3,5 Zentimenter. Im Frisiersalon werde – anders als beim Tischler – nicht nach Zenti­metern gearbeitet, sondern nach dem ästhetischen Erscheinungs­bild. Die Frisur sei völlig in Ordnung (Az. 4 C 957/01).

Tipp: Grund­legende Fragen zum Schmerzens­geld beant­wortet das Special Schadenregulierung: Kampf ums Schmerzensgeld.

16.03.2015
  • Mehr zum Thema

    Ihre Rechte beim Friseur Eine Haarfärbung zum Davon­laufen

    - Wenn es beim Friseur richtig schief lief, ist wütendes Bezahlen und Verschwinden keine gute Idee. Auf diese Weise verlieren Betroffene Rechte. Hier lesen Sie, wie Sie am...

    Nachbesserung Das Recht auf eine zweite Chance

    - Brautkleid sitzt nicht, Haare falsch gefärbt, Küchen­schrank schief montiert: Ist der Kunde mit einer Leistung nicht zufrieden, darf der Dienst­leister in der Regel...

    Friseur­besuch Verätzung nach einer Blondierung

    - Ein Friseur­besuch endete für eine Kundin aus Nord­rhein-West­falen mit schweren Verletzungen. Die Frau wollte sich in einem Salon blonde Strähn­chen färben lassen....