Kundenrechte

Im Kosmetiksalon: Unschönes Ergebnis

Kundenrechte - Was ist, wenn Friseur, Kosmetiker oder Tätowierer patzen?
Adieu Pinzette. Kosmetiker setzen auch Laser ein, um Haare zu entfernen. © Shutterstock

Kryoli­polyse, Impuls­licht­therapie (IPL): Manche kosmetischen Behand­lungs­methoden klingen nach Science Fiction und sind nicht ohne. Wagen sich Unqualifizierte daran, sind die Folgen oft heftig.

Inhalt

Schmerzhafte Erfahrung

4 000 Euro Entschädigung erhielt eine 24-Jährige nach einer IPL-Haar­entfernung in der Bikinizone, bei der Narben zurück­blieben (Amts­gericht Wuppertal, Az. 94 C 28/11). Schon während der Behand­lung hatte die Frau über Schmerzen geklagt. Für das Gericht war entscheidend, dass die Kosmetikerin das ignoriert hatte.

Harte Strafe

In einer unver­öffent­lichten Entscheidung verurteilte das Amts­gericht Berlin-Moabit eine Kosmetikerin zu zwei­einhalb Jahren Haft. Zudem muss sie Schmerzens­geld an zwei Kundinnen zahlen, die sie bei einer Kryoli­polyse verletzt hat. Dabei werden Fett­zellen gekühlt, bis sie absterben. Da die Frau keine Heilpraktikerin ist, hätte sie die Behand­lung nicht durch­führen dürfen.

Unsauberer Lidstrich

Für Permanent-Make-up greifen Kosmetiker zur Tattoo­nadel. Eine Kundin verklagte anschließend ihren Salon. Ihr Dauer-Lidstrich hatte weiß­gelbe Flecken, war links dünner als rechts. Das Amts­gericht München gewährte ihr 2 500 Euro Schaden­ersatz: Tätowierung und Korrektur seien mangelhaft, die Folgen bleibend, auch wenn die Frau nicht „grob entstellt“ sei (Az. 132 C 16894/13).

Mehr zum Thema

  • Tattoos entfernen Nur noch Ärzte dürfen zum Laser greifen

    - Ab Januar dürfen nur noch Ärzte Tattoos und Permanent-Make-ups per Laser entfernen. Dann gilt eine neue Verordnung zum Strahlen­schutz­gesetz. Tattoo- oder...

  • Make-up im Test Güns­tige Naturkosmetik unter den Besten

    - Die Stiftung Warentest hat Make-ups getestet – von L‘Oréal über Clinique bis zu Drogerie­produkten. Die meisten können Rötungen oder Verfärbungen kaschieren.

  • Herren-Nass­rasierer im Test Wechsel­klingen schneiden besser ab

    - Im Nass­rasierer-Test der Stiftung Warentest stumpften die Klingen der Mehrweg- und Einwegrasierer sehr unterschiedlich schnell ab. Ein Marken­anbieter hat die Nase vorn.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.06.2020 um 14:44 Uhr
Schlichtungsstellen / außergerichtliche Einigung

@KirstenJanuar: Ja, man kann es im ersten Schritt mit einer außergerichtlichen Schlichtung versuchen. Unter dem folgenden Link finden Sie unser Special zum Thema Schlichtung. Dort nennen wir die Anlaufstellen für Verbraucher: www.test.de/Schlichtungsstellen-So-kommen-Sie-ohne-Gericht-zu-Ihrem-Recht-4910908-0
(maa)

KirstenJanuar am 13.06.2020 um 16:21 Uhr
Statt Schlichtung gleich zum Anwalt?

Hallo,
gibt es keine Schlichtungsstelle, die man vorab aufsuchen kann, um die Erstattung der Arzt- und Behandlungskosten zu erwirken? Soll man stattdessen direkt einen Anwalt aufsuchen?
Danke für eine Antwort und Gruß