Die Versicherungsgesellschaften haben ihre als „Schwarze Liste“ bekannte Warndatei überarbeitet und lassen sie ab 1. April von einem Tochterunternehmen der Auskunftei Arvato Infoscore betreiben. Meldet der Versicherer dort einen Kunden wegen höherem Risiko oder auffälligen Schadensfällen, soll er sofort benachrichtigt werden.

Warndatei mit neun Millionen Daten

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) übergibt sein Hinweis- und Informationssystem (HIS) am 1. April an die Auskunftei Arvarto Infoscore, die dem Bertelsmann-Konzern gehört. Arvarto Infoscore hat das Tochterunternehmen, die informa Insurance Risk and Fraud Prevention, für den Betrieb von HIS-Datei gegründet. Derzeit enthält die Datei neun Millionen Datensätze, davon fünf Millionen Fahrzeugdaten. Die Versicherer wollen sich mit der seit 1993 bestehende Warndatei vor Betrugsfällen bei Vertragsabschluss und im Schadensfall schützen.

Risikofälle werden an HIS gemeldet

In HIS werden zum Beispiel Menschen eingetragen, die ein erhöhtes gesundheitliches Risiko haben und eine Lebens-, Renten-, Berufsunfähigkeits- oder Pflegeversicherung abschließen wollen. Stellt ein Kunde einen Antrag auf eine solche Police, können die Versicherer mit einer Dateiabfrage eine Risikoprüfung vornehmen. In die Datenbank melden die Unternehmen Kunden, Geschädigte und Zeugen sowie Fahrzeuge und Gebäude. Einen Eintrag erhalten Kunden auch bei auffällig häufigen Schadensfällen. Soll die Haftpflichtversicherung innerhalb von 24 Monaten dreimal oder öfters leisten, kann der Kunde mit einem Vermerk rechnen.

Selbstauskunft einholen

Jeden, der einen Eintrag in HIS bekommt, informieren die Versicherer darüber. Kunden können auch eine kostenlose Selbstauskunft pro Jahr einholen, und zwar bei der Auskunftei:
informa Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH
Abteilung Datenschutz
Rheinstraße 99
76532 Baden-Baden.

Anfragen können nur schriftlich an das Unternehmen gerichtet werden. Die Anfragenden sollten folgende Daten angeben:

  • Vor- und Zuname
  • Geburtsdatum
  • aktuelle Anschrift und
  • Voranschriften der letzten fünf Jahre

Anfrage-Formulare sollen nach Angaben von Arvarto Infoscore beim Start der Auskunftei am 1. April zum Download auf einer Extra-Website bereitstehen. Der Link ist derzeit noch nicht aktiv (http://www.informa-irfp.de). Der Anfrage muss eine beidseitige Kopie des Personalausweises beiliegen.

Falsche Einträge korrigieren

Sind Einträge aus der Vergangenheit lückenhaft, falsch oder hat sich die gesundheitliche Situation des gemeldeten Kunden oder Antragstellers geändert, kann er sich bei der HIS-Auskunftei unter der genannten Adresse beschweren. Auch den Versicherer, der den Eintrag veranlasst hat, sollten Betroffene informieren.

Wann Einträge wieder verschwinden

Die Speicherzeit für einen Eintrag beträgt nach Datenschutzrecht vier Kalenderjahre. Die Frist beginnt mit dem Kalenderjahr, dass dem erstmaligen Eintrag folgt und kann bis zu vier Jahren und 364 Tagen dauern. Löschtag ist der 31. Dezember. Der Eintrag wird aber nicht gelöscht, wenn innerhalb der Speicherfrist ein neuer Eintrag hinzu kommt. Die Höchstspeicherdauer beträgt zehn Jahre.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1053 Nutzer finden das hilfreich.