Kuhmilch Erst ab dem ersten Geburtstag

Milch ist gesund. In den ersten zwölf Monaten gilt das aber nur für Muttermilch. Ersatzweise sollten die Kleinen auch im zweiten Halbjahr nicht normale Trinkmilch, sondern industriell hergestellte Säuglingsmilch bekommen, betont das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE). Erst für Einjährige ist Kuhmilch in Ordnung. Der Grund: Muttermilch und Trinkmilch sind ganz unterschiedlich zusammengesetzt. Kuhmilch enthält viel Eiweiß. Das kann bei Babys das Risiko von Allergien und möglicherweise auch späterem Übergewicht fördern. Der Trinkmilch fehlen auch wich­tige Vitamine, die Muttermilch und industrielle Säuglingsnahrung haben. Außerdem hemmt Kuhmilch die Aufnahme von Eisen.

Nur für den täglichen Milchbrei ist normale Trinkmilch erwünscht, damit die Kleinen zu dem Knochenbaustoff Kalzium kommen.

Weitere Informationen: Broschüre
„Empfehlungen für die Er­nährung von Säuglingen“ (2 Euro).
Bestellauskunft: Tel. 02 31/71 40 21
Bestellformular: www.fke-do.de

Mehr zum Thema

  • Pflanzendrinks aus Soja, Reis, Hafer und Mandel Wie gesund sind die Milchalternativen?

    - Der Pro-Kopf-Verbrauch von Kuhmilch sinkt – und die Absatz­zahlen für vegane Pflanzendrinks steigen. Nicht nur bei Menschen mit Laktose-Intoleranz und...

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Anfangs geht nichts über Muttermilch. Ab wann aber können Babys Brei essen? Und wie sinn­voll ist Folgemilch? Die Stiftung Warentest gibt Tipps zur Baby-Ernährung.

  • Haferdrinks im Test Drei schme­cken sehr gut

    - Milchalternativen gelten als gesund und sollen die Umwelt weniger belasten als Kuhmilch. Stimmt das? Wie schmeckt ein guter Haferdrink? Und warum darf das Getränk nicht...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.