Künst­liche Intelligenz Schüler stoppen Noten-Algorithmus

Nach Protesten von Schülern, Eltern und Lehrern hat die britische Regierung den Einsatz eines Algorithmus gestoppt, der Zeug­nisnoten vergeben sollte. In Groß­britannien sind durch die Corona-Pandemie viele Abschluss­prüfungen ausgefallen. Zunächst sollten Lehrer einschätzen, welche Note ein Schüler verdient. Dann ließ die Regierung künst­liche Intelligenz (KI) einsetzen – die vergab in rund 40 Prozent der Fälle aber schlechtere Noten als die Lehrer.

Algorithmus bevor­zugte reiche Kinder

Besonders betroffen waren Schüler aus sozial schwachen Gegenden, da der Algorithmus sich auf Noten stützte, die in Vorjahren an der jeweiligen Schule vergeben wurden. Lernende aus teuren Privatschulen profitierten hingegen oft.

Diskriminierung verhindern – das gelingt KI noch nicht

Da Algorithmen mit Daten aus der Realität trainiert werden, repro­duzieren sie häufig Diskriminierungs­effekte, etwa gegen Frauen oder dunkelhäutige Menschen. Das zu vermeiden, gilt als eine der größten ethischen und tech­nischen Heraus­forderungen für KI-Forscher.

Tipp: Mehr zum Thema KI in unserem Special Künstliche Intelligenz: Die Zukunft ist schon da.

Mehr zum Thema

  • Bildungs­kosten So setzen Sie Aus- und Fort­bildung ab

    - Während Berufs­tätige ihre Ausgaben für Fort­bildungen unbe­grenzt als Werbungs­kosten absetzen können, gelten die Kosten für eine Erst­ausbildung nur als Sonder­ausgaben.

  • Kinder­frei­betrag und Kinder­geld So sparen Eltern Steuern

    - Neben Kinder­geld und Steuer­vorteilen durch Kinder­frei­beträge sparen Eltern mit Ausgaben für Betreuung und Schule. Allein­erziehende sichern sich den Entlastungs­betrag.

  • Kinder mit Behin­derung Wie Eltern sich möglichst viel Hilfe sichern

    - Eltern von Kindern mit Behin­derung haben Anspruch auf viele Hilfen: Pflege, Reha, Förderung von Umbaumaß­nahmen. Wir sagen, wer hilft und wie hoch die Unterstüt­zung...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.