Privat Kranken­versicherte bekommen die Kosten einer Kinder­wunsch­behand­lung nicht unbe­grenzt erstattet. Ein Mann klagte, dass sein Versicherer maximal 7 500 Euro pro Kalender­jahr für eine künst­liche Befruchtung tragen wollte. Er hatte mit seiner Part­nerin in kurzer Folge drei Zyklen einer Behand­lung mitgemacht. Die vertragliche Erstattungs­grenze sei nicht zu bean­standen, urteilte das Land­gericht Köln (Az. 23 O 468/13).

Dieser Artikel ist hilfreich. 0 Nutzer finden das hilfreich.