Künstliche Befruchtung ICSI Meldung

Die künstliche Befruchtung durch die Injektion einer Samenzelle in eine Eizelle (ICSI) gehört künftig zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Bisher haben sie diese Kosten nicht übernommen, da nicht ausreichend geklärt ist, ob durch diese Methode ein erhöhtes Risiko von Missbildungen entsteht. In einem Grundsatzurteil entschied das Bundessozialgericht jedoch, die Entscheidung, dieses Risiko einzugehen oder nicht, müsse den Eltern überlassen werden. Dem folgt jetzt der Kassenausschuss – zunächst aber nur für drei Jahre.

Dieser Artikel ist hilfreich. 213 Nutzer finden das hilfreich.