Künstlersozialkasse Meldung

Hier entsteht Kunst: Wer für ­Modebranche, Film oder Theater arbeitet, kann sich in der Künstlersozialkasse versichern.

Eine freiberufliche Visagistin ist eine Künstlerin. Das Bundessozialgericht (BSG) entschied, dass die Künstlersozialkasse sie aufnehmen muss (Az. B 3 KR 39/04). Die Kasse übernimmt für freie Künstler die Hälfte der Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge.

Die Kasse hatte die Aufnahme abgelehnt, da es sich bei Frisieren und Schminken um einen handwerklichen Beruf handele. Das BSG sah das anders. Auftraggeber der Visagistin seien Firmen aus der Werbe- und Modebranche. Als Teil eines Teams mit Fotografen, Models und Stylisten sei auch die Tätigkeit der Visagistin als künstlerisch einzuordnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 358 Nutzer finden das hilfreich.