Künstlersozialkasse Visagistin gilt als Künstlerin

15.11.2005

Eine freiberufliche Visagistin ist eine Künstlerin. Das Bundessozialgericht (BSG) entschied, dass die Künstlersozialkasse sie aufnehmen muss (Az. B 3 KR 39/04). Die Kasse übernimmt für freie Künstler die Hälfte der Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge.

Die Kasse hatte die Aufnahme abgelehnt, da es sich bei Frisieren und Schminken um einen handwerklichen Beruf handele. Das BSG sah das anders. Auftraggeber der Visagistin seien Firmen aus der Werbe- und Modebranche. Als Teil eines Teams mit Fotografen, Models und Stylisten sei auch die Tätigkeit der Visagistin als künstlerisch einzuordnen.

15.11.2005
  • Mehr zum Thema

    Künst­lersozialkasse Große Unterschiede bei Krankengeld-Wahl­tarifen

    - Kaum ein freiberuflicher Künstler, Journalist oder Schrift­steller kann es sich leisten, krank­heits­bedingt länger auszufallen. Während die Einnahmen ausbleiben, laufen...

    Gesetzliche Kranken­versicherung Wie viel Beitrag Selbst­ständige zahlen müssen

    - Die gesetzliche Kranken­versicherung kann für Selbst­ständige güns­tiger sein als eine private Police. Hier erfahren Sie, was der Schutz kostet und was Sie bei...

    Künst­lersozialkasse Probleme mit der Riester-Zulage

    - Immer wieder melden sich Leser, die zu Unrecht aufgefordert werden, Riester-Förderung zurück­zuzahlen. Diesmal trifft es Sparer, die als Künstler oder Publizisten über...