Kündigung in der Probezeit Nur im Einzel­fall unwirk­sam

21.03.2017
Kündigung in der Probezeit - Nur im Einzel­fall unwirk­sam
Sind Kinder krank, müssen Mutter oder Vater nicht zur Arbeit. © plainpicture / OJO

Das Landes­arbeits­gericht Rhein­land-Pfalz bestätigte die Kündigung eines allein­erziehenden Vaters in der Probezeit und gab seinem Arbeit­geber Recht (Az. 8 Sa 152/16). Das Gericht hob die Entscheidung der Vorinstanz auf, die zugunsten des Vaters entschieden hatte, der bei seinem kranken Kind daheim geblieben war (Arbeits­gericht Kaisers­lautern, Az. 2 Ca 1639/15). Der Arbeit­geber hatte im Berufungs­verfahren nach­weisen können, dass er schon vor der Erkrankung des Kindes zur Kündigung entschlossen war.

Während der Probezeit darf der Arbeit­geber kündigen, ohne Gründe zu nennen. Die Kündigung ist aber verboten, wenn sie eine Reaktion darauf ist, dass ein Arbeitnehmer seine Rechte nutzt. Auch wegen Form­fehlern sind Kündigungen zuweilen unwirk­sam. Ein offizieller Vertreter des Arbeit­gebers muss sie unter­schreiben. Abteilungs­leiter oder Filialchefs dürfen das oft nicht.

21.03.2017
  • Mehr zum Thema

    Jobkündigung und Abfindung Was tun, wenn die Kündigung kommt?

    - Wer den Job verliert, kann sich oft gegen die Kündigung verteidigen – oder eine Abfindung sichern. Wir erklären die Rechts­lage und geben Tipps für Anwalts­suche und...

    Kommentare in sozialen Medien Die Grenzen der Meinungs­freiheit

    - Ob auf Social Media oder Bewertungs­portalen – wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wann Kommentare in sozialen...

    Arbeits­vertrag Diese Punkte sind beim Vertrags-Check wichtig

    - Wie bei jedem Vertrag gilt auch für den Arbeits­vertrag: Erst prüfen, dann unter­schreiben. Die Rechts­experten der Stiftung Warentest erklären, worauf Arbeitnehmer beim...