Kündigt der Vermieter einem Mieter, weil er oder ein naher Familienangehöriger die Wohnung braucht, muss er den Mieter informieren, wenn der Grund für den Eigenbedarf noch vor Ablauf der Kündigungsfrist wieder entfällt. Der Mieter kann dann in der Wohnung bleiben. Fällt der Eigenbedarf jedoch erst nach Ablauf der Frist weg, bleibt die Kündigung nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs wirksam (Az. VIII ZR 339/04).

Ein Vermieter hatte dem Mieter gekündigt, weil seine Schwiegermutter in die Wohnung ziehen sollte. Nachdem die Kündigungsfrist verstrichen war und der Vermieter seinen Mieter bereits mit Erfolg auf Räumung der Wohnung verklagt hatte, starb die Schwiegermutter. Zu diesem Zeitpunkt wohnte der Mieter noch in der Wohnung. Obwohl der Eigenbedarf entfallen war, musste er aus der Wohnung ausziehen.

Tipp: Besitzt der Vermieter eine freie und vergleichbare Wohnung im selben Haus, muss er sie dem Mieter anbieten, dem er wegen Eigenbedarfs gekündigt hat. Tut er das nicht, ist die Kündigung unwirksam.

Dieser Artikel ist hilfreich. 275 Nutzer finden das hilfreich.