Kündigung Was erlaubt ist

15.12.2009
Inhalt

Zu Unrecht eingelöste Pfandbons, genaschte Frikadellen und gestohlene Maultaschen: Arbeitgeber nutzen mitunter kleine Fehler, um Mitarbeitern zu kündigen. Auch die kleinen Sünden im Büro können Folgen haben. Wer exzessiv privat im Internet surft oder bei Privatkopien kein Maß kennt, riskiert seinen Job. Eine Kündigung kann sogar gerechtfertigt sein, wenn der Mitarbeiter unverschuldet lange krank ist.

Finanztest erklärt, was Arbeitgeber dürfen und wie sich Arbeitnehmer verhalten sollten, wenn Ihnen eine Kündigung droht.

15.12.2009
  • Mehr zum Thema

    Jobkündigung und Abfindung Was tun, wenn die Kündigung kommt?

    - Wer den Job verliert, kann sich oft gegen die Kündigung verteidigen – oder eine Abfindung sichern. Wir erklären die Rechts­lage und geben Tipps für Anwalts­suche und...

    Kommentare in sozialen Medien Die Grenzen der Meinungs­freiheit

    - Ob auf Social Media oder Bewertungs­portalen – wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wann Kommentare in sozialen...

    Arbeits­recht Irrtümer rund um den Job

    - Streit zwischen Beschäftigten und Arbeit­gebern beruht oft auf falschen Vorstel­lungen von Rechten und Pflichten. test.de klärt über häufige Irrtümer auf.