Kündigung „Dann lass ich mich krank­schreiben!“

Arbeitnehmer, die mit Krank­schreibung drohen, können rausfliegen. Weisen sie aber nur darauf hin, dass sich eine bestehende Krankheit verschlechtern könnte, ist das kein Kündigungs­grund.

Eine Frau wurde nach einer längeren Krankheit in die Registratur versetzt. Ihrer Chefin sagte sie, das Akten­schleppen werde ihren „Tennis­arm“ verschlimmern: „Dir ist schon klar, dass ich mich dann krank­schreiben lasse?“ Das fand das Landes­arbeits­gericht Köln „unge­schickt“, sah darin aber keine Drohung (Az. 5 Sa 631/13). Die Kündigung der Frau ist unwirk­sam.

Mehr zum Thema

  • Jobkündigung und Abfindung Was tun, wenn die Kündigung kommt?

    - Wer den Job verliert, kann sich oft gegen die Kündigung verteidigen – oder eine Abfindung sichern. Wir erklären die Rechts­lage und geben Tipps für Anwalts­suche und...

  • FAQ Krankmeldung beim Arbeit­geber Das müssen Sie wissen

    - Wer krank aufwacht, sollte sich gleich beim Arbeit­geber abmelden. Richtig krankmelden ist wichtig. Denn wer dabei Fehler macht, riskiert Konsequenzen auf der Arbeit.

  • Kommentare in sozialen Medien Die Grenzen der Meinungs­freiheit

    - Ob auf Social Media oder Bewertungs­portalen – wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wann Kommentare in sozialen...