Tipps

  • Testsieger. Den besten Klang liefern die beiden Küchenradios von Sony. Vor allem der Testsieger Sony ICF-CD 543 RM. Preis: etwa 190 Euro. Laut Anbieter inzwischen ein Auslaufmodell. Bei einigen Händlern ist das Gerät noch im Angebot. Schauen Sie im Internet. Dort gibt es das Sony schon ab 160 Euro plus Versand.
  • Kleine Küche. Vorteil der kleinen Küchenradios: Sie verschwinden unter dem Hängeschrank und passen auch in kleine Küchen. Dabei stehen sie nie im Weg.
  • Großer Sound. Akustische Höhenflüge bringen die Küchenradios leider nicht. Für anspruchsvolle Ohren gibt es aber folgende Alternativen.
  • Küchenradio. Sie haben viel Platz in der Küche? Dann können Sie sich die Ausgabe für ein teures Unterbauradio sparen. Kaufen Sie stattdessen ein tragbares Radio-CD-Gerät. Das können Sie auch mit ins Grüne nehmen. Außerdem klingen die tragbaren Radio-CD-Geräte oft besser.
  • Küchenrock. Sie kochen gern mit fetten Beats? Dann installieren Sie am besten eine Minianlage mit Subwoofer und separaten Lautsprecherboxen in Ihrer Küche. Die bringen den Körper für satte Bässe. Allerdings müssen Sie von den Boxen auch öfter mal das Fett abwischen.
  • Kochshow. Die Kochshow soll unbedingt in Ihrer Küche flimmern? Wie wärs mit einem kleinem Fernseher auf dem Küchenboard? Auch mobile DVD-Spieler mit DVB-T-Empfänger zeigen das Fernsehprogramm. Vorteil dieser Geräte: Sie sind tragbar und damit vielseitig einsetzbar. Auch für unterwegs.
  • Strom. Schalten Sie das Küchenradio komplett aus, wenn Sie es nicht benutzen. Das geht entweder über den Netzschalter oder über eine abschaltbare Steckdosenleiste. So sparen Sie im Jahr ein paar Euro Stromkosten.

Test: Mobile DVD-Spieler mit und ohne TV
Test: Bluetooth-Lautsprecher im Test

zurück zum Online-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 1619 Nutzer finden das hilfreich.