Küchenradios und -fernseher Test

Grießbrei rühren, Kartoffeln schälen, Geschirr abwaschen: Was in deutschen Küchen täglich abgeht, ist nur selten wirklich spannend. Moderne Küchenradios sollen den Hobbykoch deshalb bei Laune halten. Mit TV, DVD und Radio. Was dabei herauskommt ist allerdings eher durchschnittliche Kost. test.de sagt warum.

Zum Kochen das perfekte Dinner

Einfach kochen war gestern. Heute ist Multimedia Cooking angesagt. Auf dem Klappmonitor unter der Küchenzeile läuft das perfekte Promidinner, zum Grießbrei rühren sinkt die Titanic und die Beatsteaks rocken den Abwasch. Moderne Küchenradios liefern nicht nur das Radioprogramm, sie spielen auch CDs, zeigen Filme von DVD und empfangen das Fernsehprogramm. Klingt nach guter Unterhaltung, funktioniert aber nicht gut. Im Test: 13 Küchenradios mit und ohne Videofunktion. Nur ein Modell ist gut.

Sony rockt die Küche

Das einzige Küchenradio mit gutem Klang heißt Sony ICF-CD 543 RM. Das flache Radio zur Montage unter Hängeschränken oder Regalen kostet rund 190 Euro. Ohne Videofunktion. Einen Bildschirm bietet das Sonymodell nicht. Es überzeugt durch guten UKW-Empfang und ansprechenden Klang. Ob Klassik oder Pop, ob Radio oder CD, das Sony 543 rockt die Küche. Das Radio klingt ausgewogen und bietet genug Reserven, auch für größere Küchen oder Köche, die es etwas lauter mögen. Nur satte Bässe gibt es nicht. Das gilt aber für alle Küchenradios im Test. Für fetten Sound fehlt der notwendige Körper.

Kleine Schwester spart Strom

Neben dem Sony 543 kann noch die kleinere Schwester gefallen: Sony 523. Sie ist nicht jünger, nicht schlanker, nicht kleiner, nur weniger gut ausgestattet und anders gebaut. Das Küchenradio 523 hat keinen Timer und keine Fernbedienung. Dafür ist es etwas billiger als das Schwestermodell 543. Preis für das 523: etwa 129 Euro. Das Küchenradio klingt akzeptabel, wenn auch nicht ganz so gut wie die Schwester 543. Pluspunkt des 523: Geringster Standby-Stromverbrauch im Test. Auch dieses Küchenradio kommt allerdings ohne Fernseher daher. Auf die Kochshow in der Küche muss der Hobbykoch bei den Sonys also verzichten.

TV nur mit schwachem Ton

Das beste Multimediagerät heißt Odys Multi Flat MF 51002 DVB-T. Dieses Küchenradio mit Klappmonitor, DVD-Spieler und TV-Funktion kostet rund 289 Euro. test-Qualitätsurteil: Befriedigend, Note 3,3. Die Bildqualität ist akzeptabel, der Klang allerdings dürftig. Was da aus den Lautsprechern wabbert, klingt dünn und verfärbt. Das gilt auch für die anderen Multimediaradios im Test. Wer beim Kochen Fernsehen oder Video genießen will, muss mit schmaler Tonkost leben.

Ablenkung statt Inspiration

Auch in puncto Handhabung kommt außer den Sonys kein Küchenradio über ein Ausreichend hinaus. Die Tester ärgerten sich über umständliche Senderabstimmung, schlechte Anzeigen, fehlerhafte Menüs und langsam reagierende Tasten. Ein echter Reinfall ist das Elta-Radio mit der Artikelnummer 4258MP3. Seine Schrankhalterung ist so wacklig, dass das Radio beim Bedienen herunterfallen kann. Schlimmstenfalls landet es direkt in der Suppe. Fazit: Viele Radios verderben den Brei. Sie lenken den Koch eher ab, als ihn zu inspirieren. Schade.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1615 Nutzer finden das hilfreich.