Küchen­maschinen mit Koch­funk­tion Test

Der Thermo­mix ist ein Mythos. Wohl keine Küchen­maschine hat eine so einge­schworene Fangemeinde wie der 1 110 Euro teure Rührer mit einge­bauter Heizung. Mehr als eine Million Geräte des aktuellen Modells hat Vorwerk laut eigenen Angaben schon verkauft. Aber ist der Bestseller auch der Beste? Stiftung Warentest hat drei Standmixer und fünf Küchen­maschinen mit Koch­funk­tion gegen den Thermo­mix antreten lassen (Preise: 87 - 1 120 Euro). Drei Geräte schneiden gut ab, eines nur mangelhaft.

Küchenmaschinen mit Kochfunktion 12/2015 - Küchen­maschinen mit Koch­funk­tion

  • GourmetMaxx Mix & more Thermo 9 in 1 - KA-6510 Hauptbild GourmetMaxx Mix & more Thermo 9 in 1 - KA-6510
  • Jupiter Thermomaster Art.-Nr. 881001 Hauptbild Jupiter Thermomaster Art.-Nr. 881001
  • Kenwood Cooking Chef KM096 Hauptbild Kenwood Cooking Chef KM096
  • KitchenAid Artisan Cook Processor 5KCF0103 Hauptbild KitchenAid Artisan Cook Processor 5KCF0103
  • Krups Prep & Cook HP 5031 Hauptbild Krups Prep & Cook HP 5031
  • Vorwerk Thermomix TM5 Hauptbild Vorwerk Thermomix TM5

Küchenmaschinen mit Kochfunktion 12/2015 - Standmixer mit Koch­funk­tion

  • Gastroback Cook & Mix Plus Art.-Nr. 41020 Hauptbild Gastroback Cook & Mix Plus Art.-Nr. 41020
  • Moulinex Soup & Co LM903116 Hauptbild Moulinex Soup & Co LM903116
  • Russell Hobbs Soup & Blend Art.-Nr. 21480-56 Hauptbild Russell Hobbs Soup & Blend Art.-Nr. 21480-56
Alle Produkte anzeigenWeniger anzeigen

Kompletten Artikel freischalten

TestKüchen­maschinen mit Koch­funk­tion26.11.2015
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Das wollten die Tester heraus­finden

Vorab stellten sich die Tester unter anderem diese Fragen:

  • Welche Küchen­maschine kocht am besten?
  • Mit welchen Geräten gelingen kalte Zubereitungen am besten?
  • Wie vielseitig sind die einzelnen Modelle?
  • Wie laut sind die einzelnen Apparate?
  • Welche Maschine lässt sich intuitiv bedienen?
  • Wie gut lassen sich die Geräte reinigen?
  • Wie sicher sind die Geräte?

Kochen

Cremiges Süpp­chen top. Eine Haupt­aufgabe der kochenden Küchen­maschinen ist es, warme Speisen zuzu­bereiten. Pürierte Suppen wie Spargel­creme bekommen alle hin. Erhitzen, pürieren – nach 30 bis 40 Minuten sind die meisten Geräte fertig. Das sind keine Wunder­leistungen. Mit Kochtopf und Pürier­stab gelingt das ähnlich gut und schnell.

Eintopf flop. Anspruchs­voller ist Minestrone, ein italienischer Eintopf mit viel buntem Gemüse und Nudeln. Die einzelnen Zutaten sollten sicht­bar bleiben. Eine Maschine hackt Zwiebeln und Gemüse in Sekunden klein. Nach 33 Minuten serviert die Maschine Suppe mit sehr groben Stücken und ansonsten sämiger Konsistenz. Andere Anbieter lassen den Koch das Gemüse per Hand schnippeln. Das dauert zwar etwas länger, dafür sind die Stücke mund­gerecht und halb­wegs gleich­mäßig.

Spagat miss­lingt. Gleich­zeitig frischen Brokkoli und tiefgekühlten Lachs garen, schafften auch die hoch­preisigen Geräte nicht.

Kalte Speisen

Alle Geräte im Test mixen und pürieren sehr gut. Sahne steif schlagen gelingt jedoch nur einem. Auch beim Hacken von Kräutern oder Zwiebeln produzieren die Maschinen sehr unterschiedliche Ergeb­nisse – von gleich­mäßig bis Matsch. Für die Freunde von Rohkost­salaten: Die Küchen­maschinen hacken Gemüse nur in kleine Stücke. Lediglich Kenwood liefert verschiedene Schneidscheiben mit, die Möhren raspeln und Gurkenscheiben hobeln.

Laut­stärke

Küchen­maschinen heulen, rattern, kreischen. Sie zählen zu den lautesten Geräten in der Küche, lauter als Wasch­maschinen beim Schleudern. Beim Mahlen von Mandeln maßen die Prüfer für kurze Zeit einen Schall­leistungs­pegel von fast 97 Dezibel am Thermo­mix. Das ist so laut, dass es wehtut. Auch beim Kochen von Gulasch rührt die Maschine fast eineinhalb Stunden lang. Am Ohr des Kochs kommt ein Schall­druck von durch­schnitt­lich 64 Dezibel an. Das ist zu laut für eine entspannte Unterhaltung in der Küche. Im Krups köchelt Gulasch mit 47 Dezibel, spür­bar leiser. Das menschliche Ohr nimmt zirka zehn Dezibel Unterschied als Halbierung der Laut­stärke wahr.

Hand­habung

Bisher einzig­artig ist das geführte Kochen mit dem Thermo­mix: Die Rezepte sind auf einem Chip integriert. Das Display zeigt an, welche Zutaten als Nächstes kommen – und wie viel davon. Wiegen kann das Gerät auch. So bekommen selbst Anfänger etwas Selbst­gekochtes auf den Tisch. Thermo­mix garan­tiert sogar, dass die Rezepte aus Thermo­mix-Kochbüchern gelingen. Ob das klappt, zeigt der Test. Den übrigen Küchen­maschinen liegen ebenfalls Kochbücher bei – dem GourmetMaxx jedoch nur ein dünnes Rezept­heft­chen.

Reinigen

Die beim Kochen einge­sparte Zeit verfliegt mit manchen Maschinen beim Reinigen. Der Topf des Thermo­mix lässt sich einfach und schnell reinigen. Alle Teile dürfen in den Geschirr­spüler. Andere Maschinen sind komplizierter zu reinigen. Die Töpfe zweier anderer Geräte eignen sich nicht für den Geschirr­spüler, bei einem dritten müssen Nutzer jedes Mal aufwendig den Deckel auseinander­bauen. Auch die Messer lassen sich zum Teil schwer reinigen. Bei zwei von drei Standmixern im Test lassen sich die Krüge nicht auseinander­nehmen. Zerkleinertes Gemüse, klebriger Teig oder angekochter Pudding müssen mit viel Mühe unter den Messern heraus­gekratzt und -gebürstet werden.

Sicherheit

Der Krug des Gastroback-Standmixers lässt sich zwar mit Mühe auseinander­nehmen, das verschleißt aber die Sicherung. Die Prüfer konnten das Mixmesser nach dem Dauer­test ohne schützenden Krug einschalten. Das scharfe Messer rotiert mit hoher Drehzahl. Wir bewerten das Gerät daher als mangelhaft.

Was Küchen­maschinen vom Discounter leisten

In den letzten Wochen verkauften auch Aldi und Lidl kochende Küchen­maschinen für weniger als ein Fünftel des Thermo­mix-Preises. test.de hat sie in einem kleinen Kochduell gegen den Thermo­mix antreten. Der Schnell­test umfasst nur ausgewählte Punkte des umfang­reichen Tests von Küchengeräten, den Sie hier frei­schalten können.

Jetzt freischalten

TestKüchen­maschinen mit Koch­funk­tion26.11.2015
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 197 Nutzer finden das hilfreich.