Küchen­armaturen im Test Welche gutes Trink­wasser liefern

Küchen­armaturen im Test - Welche gutes Trink­wasser liefern
Im Wasser­labor. Die Spültischarmaturen werden im Test täglich gespült. © Edgar Wunsch

Unser Trink­wasser hat vieler­orts Top-Qualität. Doch einige der 15 Küchen­armaturen im Test belasteten das Wasser auf dem letzten Meter mit Metallen. Gut sind fünf Modelle.

Küchen­armaturen im Test Testergebnisse für 15 Küchen­armaturen 08/2021

Inhalt
Liste der 15 getesteten Produkte
Küchen­armaturen 08/2021
  • Bauhaus Camargue Merida Hauptbild
    Bauhaus Camargue Merida
  • Blanco Mida HD chrom Hauptbild
    Blanco Mida HD chrom
  • Dornbracht Tara Classic chrom Hauptbild
    Dornbracht Tara Classic chrom
  • Franke Active Neo Chrome Hauptbild
    Franke Active Neo Chrome
  • Globus Primaster Spültisch-Armatur Nürnberg Hauptbild
    Globus Primaster Spültisch-Armatur Nürnberg
  • Grohe Minta Hauptbild
    Grohe Minta
  • Hansgrohe Talis M54 Hauptbild
    Hansgrohe Talis M54
  • Hellweg Valblue Spültischarmatur Sevilla Hauptbild
    Hellweg Valblue Spültischarmatur Sevilla
  • Hornbach Avital Themse chrom Hauptbild
    Hornbach Avital Themse chrom
  • Ideal Standard Nora Chrom Hauptbild
    Ideal Standard Nora Chrom
  • Ikea Nyvattnet Hauptbild
    Ikea Nyvattnet
  • Kludi Bingo Star chrom Hauptbild
    Kludi Bingo Star chrom
  • Obi Baliv KI-1030 Küchenarmatur Hauptbild
    Obi Baliv KI-1030 Küchenarmatur
  • Reginox Yampa Chrome Hauptbild
    Reginox Yampa Chrome
  • Schütte Cornwall Spültischarmatur Chrom Hauptbild
    Schütte Cornwall Spültischarmatur Chrom

Endstation Wasser­hahn in der Küche

Wasser aus der Leitung eignet sich fast über­all in Deutsch­land bestens als Trink­wasser, wie Analysen des Umwelt­bundes­amtes und auch ein Leitungswasser-Test der Stiftung Warentest zeigen. Unser kostenloses Trinkwasser-Special erklärt, wie es um die Qualität steht und was sie auf dem Weg ins Wasser­glas beein­flussen kann. Das letzte Stück seines Weges verbringt das Trink­wasser in der Armatur – zum Beispiel in der Küche. Dort steht es mitunter stunden­lang. Welchen Einfluss hat das auf die Qualität des Trink­wassers?

Küchen­armaturen im Test Testergebnisse für 15 Küchen­armaturen 08/2021

15 Küchen­armaturen im Wasser-Test

Um diese Frage zu beant­worten, über­prüfte die Stiftung Warentest das Wasser aus 15 verchromten Hoch­druck­armaturen über 16 Wochen im Prüf­labor auf verschiedene Metalle und Halb­metalle, darunter Blei, Nickel und Arsen. Unsere Wasser­analysen ergaben Schad­stoff­urteile von Gut bis Mangelhaft – verteilt über große und kleine Namen, güns­tige und teure Modelle. Große Unterschiede zeigten sich vor allem bei den Blei- und Nickel­gehalten, die teils über den Grenz­werten lagen.

Das bietet der Küchen­armatur-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
Die Tabelle zeigt für 15 Küchen­armaturen mit Misch­batterie im Test, ob sie Trink­wasser mit kritischen Stoffen belasteten. Die Stiftung Warentest hat die weit verbreiteten verchromten Spültischarmaturen geprüft, darunter Modelle von Grohe, Hans­grohe, Blanco, Franke und Ikea. Die Noten reichen von Gut bis Mangelhaft – der Testsieger ist recht teuer. Gute Modelle sind aber schon ab 69 Euro zu haben.
Kostenlose Tipps und Hintergrund.
Was beein­flusst die Qualität des Trink­wasser auf der letzten Meile und in der Haus­installation? Wo lauern Gesund­heits­gefahren, wie lassen sie sich bannen? Darüber erhalten Sie kostenlose umfang­reiche Informationen der Stiftung Warentest.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt Küchen­armaturen aus test 08/2021.

Gute Küchen­armaturen aus dem Test ab 69 Euro

Blei kann lang­fristig die Entwick­lung des Nerven­systems vor allem bei Babys und Kindern schädigen. Für sie sowie für Schwangere gilt insbesondere: So wenig Blei wie möglich aufnehmen. Doch im Test der Stiftung Warentest belasteten acht Spültischarmaturen das Wasser kurz nach ihrer Installation mit Blei. Wichtig: Bei neu installierten Spültischarmaturen oder wenn Risiko­gruppen im Haus leben, immer erst das Stagnation­wasser aus dem Hahn ablaufen lassen, bevor Sie in der Küche Wasser zum Trinken oder Kochen abzapfen. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann eine der fünf besten Küchen­armaturen im Test wählen. Sie sind ab 69 Euro zu haben und gaben kaum Schad­stoffe ins Wasser ab, allen voran der recht teure Testsieger.

Schlechte Noten für Marken-Armaturen

Ganz anders drei Marken-Armaturen im Test: Sie gaben zum Teil auch noch nach Wochen mehr Nickel ab, als für Trink­wasser erlaubt ist. Für Menschen mit Nickel­allergie kann das problematisch sein. Mit mangelhaften oder ausreichenden Noten und Preisen von bis zu 150 Euro sind sie die Schluss­lichter im Test. Wenn Sie einen neuen Wasser­hahn für die Küche kaufen möchten, greifen Sie besser zum Testsieger oder einer der anderen vier guten Küchen­armaturen im Test!

Tipp. Was für und gegen Leitungs­wasser als Trink­wasser spricht, lesen Sie in unseren Wasser-FAQ. Die besten stillen (ab 21. Juli) und Medium-Wässer aus der Flasche finden Sie im großen im Mineralwasser-Test der Stiftung Warentest.

Küchen­armaturen im Test Testergebnisse für 15 Küchen­armaturen 08/2021

Mehr zum Thema

  • Gesichts­masken Schwer­metalle in Masken mit Ton­erde

    - Gesichts­masken mit Ton­erde sollen zu reiner Haut führen. Sie sind aber oft mit Schwer­metallen belastet, wie Unter­suchungen der Über­wachungs­behörden zeigen.

  • Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

  • Sushi Viel Jod und Schad­stoffe in Algen

    - Sushi gilt als gesund: Die mit Klebereis, Gemüse, Fisch und Algenblättern zubereiteten Happen liefern wert­volle Fett­säuren und sind oft kalorien­arm. Doch die...

19 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

mattkupfer am 30.07.2021 um 11:10 Uhr
Edelstahl und Schlauch nicht immer schadstofffrei

Zu den vorangegangenen Kommentaren:
Der meist verwendete Edelstahl ("V2A", 1.4301 etc.) ist eine Legierung aus Eisen, Chrom und Nickel.
In anderen Qualitäten können durchaus auch weitere Legierungsbestandteile zugesetzt werden, auch Blei, das auch hier die Bearbeitung leichter macht.
Man kann also nicht davon ausgehen, dass Edelstahlarmaturen "besser" oder frei von Schadstoffen sind.
Auch eingelegte, wasserführende Kunststoffleitungen oder Ausziehschläuche können je nach Qualität gegebenenfalls Schadstoffe abgeben.
Hier ist stets das gesamte System vom Eckventil bis zum Perlator zu betrachten, wie z.B. im Test durch das durchgelaufene Wasser.
Da wäre ein weiterer Test mit Edelstahlarmaturen sinnvoll.

Marquitos79 am 28.07.2021 um 12:48 Uhr
Verchromung löst sich ab

Hallo, guten Tag, die Verchromung, die in Kontakt mit dem Trinkwasser steht (nicht der Regelfall, aber es gibt manchmal kleine Flächen) kann sich ja ggf mit der Zeit ablösen, wie kritisch ist das? Soweit ich weiß beziehen sich die Chrom Grenzwerte auf das wasserlösliche und giftige Chrom VI und nicht auf metallischen Chrom; ist dieser unbedenklich für die Gesundheit?
Armaturmodelle mit Ausziehbrause müssten das Risiko der Kontamination generell reduzieren da ja das Trinkwasser über einen Innenschlauch (Silikon oder Kunstoff) bis zur Brause geführt wird, richtig?
Vielen Dank

Profilbild test_Redakteurin_Kliem am 26.07.2021 um 17:16 Uhr
Leider kein Unsinn

@H.Tapk: Gerne würden wir Ihnen Recht geben. Leider können Armaturen aber sehr wohl die Wasserqualität beeinflussen, indem beispielsweise nicht unerhebliche Mengen Blei oder Nickel aus den Metallen der Armatur ins Trinkwasser wandern. Es gibt Risikogruppen, für die das problematisch sein kann - insofern ist auch unser Test kein Unsinn.

Profilbild test_Redakteurin_Kliem am 26.07.2021 um 17:13 Uhr
Verchromung kann auch in die Armatur gelangen

@Hadi01: Danke für Ihren Kommentar, den wir gerne ergänzen würden. Nickel kann auch in der Armatur ins Wasser abgegeben werden - das ist auch im Test passiert. Dann nämlich, wenn die Armaturen bei der Verchromung beispielsweise nicht sorgfältig "abgestopft werden", kann die Chrom-Nickel-Schicht auch in die Armatur gelangen. Unsere Antwort an testdxtat war aber vor allem auf Blei bezogen, das - wie Sie auch schreiben - dem Grundwerkstoff Messing zugesetzt wird, um dieses besser verarbeiten zu können.

Hadi01 am 26.07.2021 um 16:59 Uhr
An testdxtat / Edelstahlarmaturen

Hallo, ich habe lange bei Armaturenherstellern gearbeitet. Die Wasserführung in der Armatur hat mit der Verchromung bzw. Edelstahloberfläche (Beschichtung) nichts zu tun. Die Kontamination entsteht durch stehendes Wasser im Inneren, das Trinkwasser hat dann Kontakt mit dem "Rohmaterial" der Armatur, und das ist immer Messing.
Es gibt auch innenliegende Wasserführungen aus Kunststoff. Ist aber nicht so verbreitet. Hier hat ein deutscher Hersteller Armaturen mit dem Zusatz "blue" im Programm.