Krypto-Broker im Vergleich

So haben wir getestet

8

Krypto-Broker im Vergleich Alle Testergebnisse für Bitcoin-Handel

Im Test

Finanztest hat das Angebot und die Kosten für den Handel und die Verwahrung von Kryptowährungen untersucht. Im Test waren fünf Anbieter. Für die Aufnahme in die Unter­suchung mussten sie unter anderem ein Verrechnungs­konto haben, das der gesetzlichen Einlagensicherung unterliegt. Zudem musste mindestens eine vorläufige Lizenz der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) für das Krypto­verwahr­geschäft gemäß § 1 Absatz 1a Satz 2 Nr. 6 Kreditwesengesetz vorliegen.

Kosten durch Spread

Wir unterstellen bei jeder Trans­aktion die Hälfte des gesamten Spreads, also der Handels­spanne zwischen Kauf- und Verkaufs­kurs, als Kosten. Der Spread kann je nach Markt­phase leicht variieren.

Nicht aufgenom­mene Anbieter

Coinbase hat auf unsere Anfrage nicht reagiert. Binance, Kraken und Bitpanda haben keine Verwahr­lizenz der Bafin. Etoro hat ein US-Dollar-Verrechnungs­konto.

Krypto-Broker im Vergleich Alle Testergebnisse für Bitcoin-Handel

8

Mehr zum Thema

  • Krypto­anlagen Welche Risiken die Welt von Bitcoin & Co aufwirft

    - Kryptogeld wie Bitcoin ist spekulativ. Krypto­anlagen wie Security Token gewähren Rechte an Vermögens­werten oder Wert­papieren. Ein Einblick in Tokens, Coins und die...

  • Kryptowährung Bitcoin – einfach erklärt

    - Mit Bitcoin soll man angeblich reich werden – aber wie funk­tioniert das virtuelle Geld? Wir erklären es. Dass Sie reich werden, können wir Ihnen aber nicht versprechen.

  • Bitcoin & Co Fällt auf Kryptogewinne Einkommensteuer an?

    - Gewinne aus dem Handel mit Bitcoin und Co sind steuer­pflichtig, wenn Kauf und Verkauf inner­halb eines Jahres liegen. Ob das so bleibt, entscheidet der Bundes­finanzhof.

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Ursamajor13 am 19.10.2022 um 07:05 Uhr
Ändert die Überschrift

Bitcoin ist wilde, unsichere Spekulation mit einer Währung wie gemacht für Kriminelle und gepaart mit unglaublichem Energieverbrauch und die Stiftung schafft es mit dieser Überschrift ganz dolle "abzuraten".

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.10.2022 um 09:04 Uhr
bitcoin.de

@waversunny: Wir haben in dieser Untersuchung keine Marktplätze wie bitcoin.de untersucht, auf denen Marktteilnehmer direkt miteinander handeln.

Teslament am 16.10.2022 um 12:56 Uhr
Keine Werbung für den Kauf von Kryptowährungen

@StiWa hättet ihr geschwiegen, wäret ihr seriöser geblieben: bei Kryptowährungen gibt es kein richtig im Falschen.

waversunny am 15.10.2022 um 18:44 Uhr
Bitcoin.de

Warum findet der Anbieter bitcoin.de (Futurum Bank) in Ihrem Artikel keine Erwähnung, bei dem ich seit über 10 Jahren registriert bin und eigentlich gute Erfahrungen gemacht habe?

flo232017 am 15.10.2022 um 13:39 Uhr
Umweltsauerei!

Es sei denn Sie wollen Drogen kaufen, wovon man nur abraten kann. Wobei manches (nicht Gras!) etwas zu Unrecht Droge genannt und kriminalisiert wird. Im wesentlichen Psychedelika. Aber auch eine solche "Investition" in den eigenen Körper und Geist geht mit nicht unerheblichen Risiken einher! Man sollte sich gut aufklären (z.B. Set und Setting) und es im Zweifel sein lassen, oder sich begleiten lassen.