Kryptowährung Verbot für Hintermann

21.08.2018

Ozgün Göcer aus Berlin darf nach einem Bescheid der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) vom 14. Juni 2018 nicht mehr anbieten, Kryptowährungen wie Bitcoin in Euro umzu­tauschen. Abge­schlossene Finanz­kommis­sions­geschäfte muss er rück­abwickeln. Laut Bafin ist Göcer Hintermann der ­Crypto.exchange GmbH mit angeblichem Sitz in Berlin. Sie bot den Umtausch über ihre Internet­seiten btc-now.de, ltc-verkauf.de, eth-now.de und bch-now.de an und behauptete wahr­heits­widrig, die ­Bafin habe sie geprüft. Sie steht seit ­Februar 2018 auf unserer Warnliste Geldanlage.

21.08.2018
  • Mehr zum Thema

    Bafin Aufsichts­behörde warnt vor dubiosen Geld­anlage-Angeboten

    - Die Bundes­aufsicht für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) warnt vor dubiosen Anbietern von Geld­anlagen aus dem Ausland. Solche Unternehmen würden nicht von der...

    Bitcoins So funk­tioniert die Kryptowährung

    - Bitcoins gelten als das neue Gold. Wie funk­tioniert das Kryptogeld? Wo kann man Bitcoins bekommen? Lesen Sie hier, ob es sich lohnt, in Kryptowährungen zu investieren.

    Facebooks Kryptowährung Betrugs­versuche mit Libra

    - Facebook plant, zusammen mit Part­nern im Jahr 2020 eine eigene digitale Währung an den Start zu bringen: Libra. Betrüger versuchen, daraus schon jetzt Kapital zu...