Krypto-Crash Keine Stabilität bei Stablecoin

1
Krypto-Crash - Keine Stabilität bei Stablecoin
Absturz. TerraUSD sollte eine stabile Kryptowährung sein, doch unlängst ist ihr Wert nahezu komplett einge­brochen. © Getty Images / iStockphoto

Das Versagen der „stabilen Münze“ TerraUSD sorgt für ­Turbulenzen in der Krypto-Szene. Auch Bitcoin ist betroffen.

Hohe Verluste bei TerraUSD

Im Mai 2022 ist die Kryptowährung TerraUSD und die damit verbundene Anlage Luna auf einen Wert von nahezu null einge­brochen. In der Folge haben auch viele andere Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether massiv an Wert verloren. TerraUSD sollte als sogenannter Stablecoin eine stabile Kryptowährung sein, die den Wert des Dollars eins zu eins nach­bildet.

Stablecoins als Tauschwährung

Wozu ist über­haupt eine Kryptowährung notwendig, die einfach nur genau so viel wert ist wie ein US-Dollar? Mit ­diesen sogenannten Stablecoins sollen sich beispiels­weise Gewinne aus an­deren Kryptowährungen sichern lassen, ohne dass das Kryptogeld in eine ­„echte“ Währung getauscht werden muss und damit zum Beispiel Gebühren fällig werden.
Außerdem kann man bei einigen Kryptobörsen nicht so einfach in Dollar oder Euro zahlen. Um die Spekulation mit anderen Kryptowährungen zu ermög­lichen, ist es nötig, einen Stablecoin zu der Kryptobörse zu trans­ferieren.

Sicherung hat versagt

Damit Stablecoins ihr Versprechen einlösen können, ihre digitalen Münzen eins zu eins in ­eine andere Währung umzu­tauschen, geben Anbieter wie Tether an, entsprechende Reserven in Dollar, Staats­anleihen und ähnlichen Anlagen zu halten. TerraUSD versprach hingegen nur, ihre digitale Münze gegen eine andere Kryptowährung, Luna, im Wert von einem Dollar zu tauschen. Die Herstellung der Währung Luna war unbe­grenzt möglich. Als Sicherheiten waren vor allem Bitcoin hinterlegt. Anscheinend verloren die Investoren nach und nach das Vertrauen in das Projekt. Folge: ein Aus­verkauf zu immer nied­rigeren Preisen.

Milliarden vernichtet

Laut Finanzmagazin Bloom­berg wurde bei den beiden Kryptowährungen TerraUSD und Luna ein Markt­wert von 60 Milliarden US-Dollar vernichtet. US-Finanz­ministerin Janet Yellen hält es nach dem Terra­USD-Crash für „sehr angemessen“, den Stablecoin-Sektor noch in diesem Jahr stärker zu regulieren. Mehr zur Krypto-Thematik finden Sie im Beitrag Bitcoins: So funktioniert die Kryptowährung.

1

Mehr zum Thema

  • Bitcoins So funk­tioniert die Kryptowährung

    - Bitcoins gelten als das neue Gold. Wie funk­tioniert das Kryptogeld? Wo kann man Bitcoins bekommen? Lesen Sie hier, ob es sich lohnt, in Kryptowährungen zu investieren.

  • Facebooks Kryptowährung Betrugs­versuche mit Libra

    - Facebook plant, zusammen mit Part­nern im Jahr 2020 eine eigene digitale Währung an den Start zu bringen: Libra. Betrüger versuchen, daraus schon jetzt Kapital zu...

  • Bitcoin Einfach erklärt

    - Mit Bitcoin soll man angeblich reich werden – aber wie funk­tioniert das virtuelle Geld? Wir erklären es. Dass Sie reich werden, können wir Ihnen aber nicht versprechen.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

GuessWhat am 23.06.2022 um 20:03 Uhr
Zynismus

Die amerikanische Finanzministerin und ehemalige FED Chefin hält es also für angemessen, Stable Coins zu regulieren. Ich mutmaße hier mal. Sie möchte da auf den reichen Erfahrungsschatz der großen Notenbanken zurückgreifen, wie sie in den vergangenen Jahrzehnten die Währungen stabil gehalten haben. Und nein, das war jetzt keine Ironie, das war Zynismus.