Kreuz­fahrten Meldung

MS Roald Amundsen. Sie kann 30 Minuten batterie­betrieben fahren.

Eine umwelt­freundliche Kreuz­fahrt – das verspricht die Reederei Hurtig­ruten mit ihrer MS Roald Amundsen. Das im Juli vom Stapel gelaufene Expeditions­schiff ist das erste mit Hybrid­antrieb. Es verfügt über Elektro- und Diesel­motoren und soll laut Hurtig­ruten 20 Prozent weniger Luft­schad­stoffe ausstoßen als herkömm­liche Schiffe. Wirk­lich grün ist das noch nicht, aber ein Anfang. Der Rest der Branche fährt nur lang­sam hinterher: Von welt­weit rund 300 Kreuz­fahrt­schiffen sind laut Branchen­verband Clia bislang 111 mit Abgasfiltern ausgestattet. Schwefel- und Stick­oxide, Kohlen­dioxid und Fein­staub sind das größte Übel von Kreuz­fahrten. In unserem Kreuzfahrt-Test schnitten acht von zwölf Schiffen bei der Emissions­vermeidung mangelhaft ab, einzig die Aida Prima war befriedigend.

Tipp: Kreuzfahrer sollten ein Schiff mit Abgasfiltern wählen, das in einer Region mit strengen Umwelt­auflagen wie etwa Nord- und Ostsee unterwegs ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.