Kreuzfahrt Streit um Sicherungsschein nach Reisepleite

0

Reiseveranstalter müssen sich für den Pleitefall versichern. Doch ob der Sicherungsschein den Kunden der Delphin Cruises GmbH hilft, ist unklar. Bevor ihre Kreuzfahrt ans Schwarze Meer im Herbst 2010 losging, wurde sie in Frankreich angeblich wegen eines Motorschadens abgebrochen. Ihr Geld bekamen die Kunden nicht zurück, weil die Delphin kurz darauf Insolvenz beantragte.

Die nach dem Sicherungsschein zuständige Zurich Versicherung zahlt nicht. Sie hafte nur, wenn Grund für den Abbruch eine Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit sei. Die Kreuzfahrt sei aber aus anderen Gründen abgebrochen worden. Fünf Delphin-Kunden klagen derzeit gegen die Zurich am Landgericht Frankfurt. Sie gehen davon aus, dass bereits bei Reiseabbruch Zahlungsunfähigkeit vorlag.
Hinweis: Neue Hoffnung bringt ein Urteil des Bundesgerichtshofs zu Pauschalreisen.

0

Mehr zum Thema

  • Thomas Cook-Insolvenz Banken lassen Kunden im Stich

    - Wer seinen abge­sagten Urlaub mit Master- oder Visacard bezahlt hat, kann sein Geld im sogenannten Char­geback-Verfahren zurück­holen. Mehrere Banken teilen ihren Kunden...

  • Pleite von Thomas Cook Anmelde­frist für Erstattung durch Bund läuft ab

    - Der Reise­ver­anstalter Thomas Cook und seine Töchter meldeten im Herbst 2019 Insolvenz an. Pauschal­reisende haben Anspruch auf eine Entschädigung durch die...

  • Corona – Reise, Buchung, Storno Das sind Ihre Rechte

    - Nach und nach werden die Corona-Maßnahmen gelo­ckert, auch für Reisen im In- und Ausland. Hier finden Sie alle wichtigen Infos rund um Einreise und Stornobedingungen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.