Kreuz­fahrt Special

Kreuz­fahrten sind im Trend. Binnen zehn Jahren hat sich die Anzahl der deutschen Passagiere fast verdreifacht. Elf neue Kreuz­fahrt­schiffe sollen im Jahr 2017 vom Stapel gehen – Anlass für Finanztest, ein nutz­wertiges Reisepaket zu schnüren. Von Handy­kosten über Reisemängel und von Trinkgeld bis Versicherungs­schutz – wer die Finanztest-Tipps kennt, tappt nicht in eine der typischen Kreuz­fahrt-Kostenfallen und weiß, wie er sich für den Ernst­fall am besten schützt.

Kompletten Artikel freischalten

SpecialKreuz­fahrt13.02.2017
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Kreuz­fahrten im Trend

Komfort, Sicherheit und das Versprechen, in wenigen Tagen mehrere Orte kennenzu­lernen – Kreuz­fahrten kommen bei den Deutschen derzeit enorm gut an. Allein zwischen 2005 und 2015 hat sich die Anzahl der deutschen Passagiere knapp verdreifacht, sodass 2015 mehr als 1,8 Millionen Kunden aus Deutsch­land an Bord von Hochsee-Kreuz­fahrt­schiffen gingen. Dazu kamen mehr als 400 000 Urlauber auf Fluss­kreuz­fahrten. Elf neue Kreuz­fahrt­schiffe sollen im Jahr 2017 vom Stapel gehen, einige von ihnen bieten Platz für mehrere Tausend Passagiere.

Ärger über Lärm und mangelnde Hygiene

Doch nicht jede Reise verläuft nach Plan. „Die häufigsten Reklamations­fälle bei Kreuz­fahrten betreffen Routen­änderungen, Hygiene an Bord, Lärm sowie Mängel bei der Unterbringung und Verpflegung“, sagt der Anwalt und Reise­rechts­pezialist Kay Rodegra.

Kostenfalle Handy

Richtig teuer kann mobiles Telefonieren an Bord werden. Telefonminuten­preise von 6,50 Euro sind möglich, sogar in der EU. Die üblichen EU-Roaming-Rege­lungen gelten an Bord nicht, dort sind Satellitennetze aktiv. Auch wer über­haupt nicht im Internet surft, zahlt mitunter horrende Preise für die Daten­nutzung. Wir sagen, wie Sie der Kostenfalle entgehen, ohne völlig abstinent sein zu müssen.

Diese Fragen beant­wortet das Finanztest-Special

  • Wie schützt man sich vor Reise­ausfällen?
  • Was gilt für Reisemängel wie einen verspäteten Bus­transfer oder schlechtes Essen?
  • Darf man die Reise absagen, wenn ­einem statt der zugesagten Balkonkabine eine Innen­kabine zugewiesen wird?
  • Dürfen Reise­ver­anstalter ungefragt Trinkgelder abbuchen?
  • Wie kann man sich unterwegs vor horrenden Handy­kosten schützen?
  • Was ist beim Zahlen mit Kreditkarte zu beachten?
  • Wer zahlt bei Diebstahl?
  • Was müssen Menschen mit chro­nischen Erkrankungen beachten?
  • Welche Reise­versicherungen sind empfehlens­wert und welche konkreten Tarife sind gut?

Richtig versichert auf hoher See – wir nennen die besten Tarife

Krankheit. Umfassender Kranken­versicherungs­schutz auf Reisen ist unerläss­lich. Gute Auslands­reise-­Kran­kenversicherungen über­nehmen notwendige Behand­lungs­kosten unterwegs und auch den Rück­trans­port. Dieser wichtige Versicherungs­schutz ist nicht teuer: Sehr gute Tarife für Einzel­personen gibt es ab knapp 8 Euro im Jahr. Doch niemand sollte bei der Reise­buchung im Internet spontan irgend­eine Police kaufen. Denn einige Versicherer zahlen nicht für den medizi­nisch sinn­vollen Rück­trans­port oder sind für das, was sie bieten, vergleichs­weise teuer. Unsere Tabelle zeigt zehn empfehlens­werte Tarife. Die komplette Unter­suchung von 80 Policen finden Sie in unserem Test Auslandsreise-Krankenversicherung.

Reiser­ücktritt oder -abbruch. Ein Todes­fall in der Familie, eine Grippe vor der geplanten Kreuz­fahrt oder der Verlust des Jobs – es gibt Ereig­nisse, die Reisen verhindern oder einen Abbruch notwendig machen. In solchen Fällen springen Reiser­ücktrittsver­sicherungen ein. Für Kreuz­fahrten sinn­voll ist ein Kombitarif für Reiser­ücktritt und Reise­abbruch. Unsere Tabelle zeigt sechs gute Tarife. Die komplette Unter­suchung von 92 Voll­schutz-Tarifen finden Sie in unserem Test Reiserücktrittsversicherung.

Reisege­päck. Reisege­päck­versicherungen sind teuer und kommen selten für den gesamten Schaden auf. Bei Kreuz­fahrten ist jedoch zu bedenken: Reeder haften für Diebstahl aus der Kabine normaler­weise nicht – nicht einmal, wenn der Tresor einer Luxus­kabine aufgebrochen wird. Eine Reisege­päck­versicherung würde einstehen. Auch in Hausrat­versicherungen ist der Einbruch in Schiffskabinen inzwischen oft mitversichert. Unsere Tabellen zeigen acht Reisege­päck-Tarife, die nach Diebstahl bei einer Kreuz­fahrt zahlen, sowie fünf Hausrat-Tarife, die Einbruchs­schäden bis mindestens 1 300 Euro abdecken. Unsere Analyse Hausratversicherung bietet Ihnen die Möglich­keit, eine ganz auf Ihre Bedürf­nisse zuge­schnittene Police auszuwählen. Die komplette Unter­suchung von 14 Reisege­päck-Tarifen zeigt unser Test Reisegepäckversicherung.

Jetzt freischalten

SpecialKreuz­fahrt13.02.2017
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 43 Nutzer finden das hilfreich.