Kreuz­fahrt Test

Kreuz­fahrten liegen im Trend. Von Handy­kosten über Reisemängel bis Versicherungs­schutz – wer die Finanztest-Tipps kennt, tappt nicht in eine der typischen Kreuz­fahrt-Kostenfallen und weiß, wie er sich für den Ernst­fall am besten schützt. Wir erklären, welche Rechte Sie als Passagier haben – und sagen, wie Sie sich vor unlieb­samen Über­raschungen schützen können.

Kompletten Artikel freischalten

TestKreuz­fahrt11.12.2018
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 21 Seiten).

Kranken­trans­porte sind teuer – Handy­gespräche auch

Exotische Länder kennen­lernen, nur von Wasser umgeben sein – genau das, was den Reiz einer exklusiven Schiffs­reise ausmacht, wird bei einem Notfall oft teuer. Kosten für Krankenbe­hand­lungen und Trans­porte können Tausende Euro verschlingen, ein passender Versicherungs­schutz ist deshalb wichtig. Auch die Mobil­funk­nutzung auf hoher See unterliegt eigenen Regeln.

Das bietet unser Themenpaket Kreuz­fahrt

Versicherungs-Tarife. Unsere Tabelle zeigt Bewertungen der Stiftung Warentest für die Reiser­ücktritts- und Auslands­kranken­versicherungen, die in 68 von Reise­versicherern und Kreuz­fahrt­unternehmen angebotenen Versicherungs­paketen enthalten sind. Sie gibt einen Über­blick über die in den Paketen enthaltenen Leistungen und nennt jeweils die Beitrags­höhe, gestaffelt nach Reise­preisen (1 500, 3 000, 6 000, 8 000 und 10 000 Euro).

Mobil­funk-Tarife. Die Finanztest-Tabellen zeigen, welche Tarifpakete die Reedereien anbieten, und was Mobil­funk an Bord kostet, wenn der Reisende über O2 Telefónica, Telekom oder Vodafone telefoniert, simst oder surft.

Reiserecht und Tipps. Wir erklären, welche reiserecht­lichen Aspekte wichtig sind, wenn Sie eine Kreuz­fahrt antreten, was Sie bei Mängeln tun können – und wie Sie auf hoher See Ihre Mobil­funk­kosten im Griff behalten.

Reiserecht: Welche Regeln gelten an Bord?

Reisemängel. Recht­lich fallen Schiffs­reisen von europäischen Veranstaltern unter das EU-Pauschal­reiserecht. Wir erklären, warum diese juristische Einordnung für Kreuzfahrer ein Riesen­vorteil ist – und was Pauschal­urlauber bei schlechtem Essen, engen Kabinen, geänderten Reiserouten und annullierten Reisen tun können.

Anreise. Gleich mitbuchen oder selbst organisieren? Das ist die Frage, die sich viele Kreuzfahrer stellen, wenn es um die Anreise zum Hafen geht. Hier gilt es zwischen praktischen und recht­lichen Aspekten abzu­wägen, wie unser Test zeigt.

Shopping an Bord. Ob Duty-Free-Shops oder Boutiquen für Designermode und Schmuck – einige Kreuz­fahrt­schiffe sind wahre Einkaufs­paradiese. Doch wenn sich ein gekaufter Gegen­stand als defekt erweist, ist es für Reisende schwieriger als auf deutschem Boden, ihre Ansprüche durch­zusetzen. Wir erklären, welche Rechte sie haben.

Flag­genrecht. Aktuell gibt es kein deutsches Hochsee-Kreuz­fahrt­schiff, das unter deutscher Flagge unterwegs ist. Viele Schiffe sind unter italienischer, maltesischer oder panamaischer Flagge unterwegs. Wir erklären, welche recht­lichen Auswirkungen das für Reeder, Crew und Reisende hat.

Versicherungen: Im Paket oder als Einzel­policen?

Finanztest hat zum ersten Mal spezielle Versicherungs­pakete für Kreuz­fahrten untersucht. Die Spezial-Produkte werden von den Versicherern HanseMerkur, AWP und ERV und den in Deutsch­land führenden Kreuz­fahrt­unternehmen Aida Cruises, Costa Crociere, MSC Kreuz­fahrten und Tui Cruises angeboten. Die Versicherungs­pakete bieten neben Auslands­kranken- und Reiser­ücktritts­versicherungen auch Extras wie einen Verspätungs­schutz oder eine Versicherung gegen Seekrankheit. Die Versicherungs­experten der Stiftung Warentest haben sich angeschaut, was die wichtigsten Bausteine aus den Paketen taugen und was Einzel­policen im Vergleich dazu kosten.

Mobil­funk: Tarife vom Reeder oder vom Netz­betreiber?

Mobil­funk kann auf Kreuz­fahrten und Fähren enorme Kosten verursachen. Der Grund: Auf hoher See bauen Schiffe ein eigenes Mobil­funk­netz auf, das mit einem teuren Satellitennetz verbunden ist. Wir haben uns die Mobil­funk­tarife der Kreuz­fahrt­unternehmen Aida Cruises, Costa Crociere, MSC Kreuz­fahrten und Tui Cruises angesehen und bei den Netz­betreibern Telefónica, Telekom und Vodafone gefragt, was es kostet, das Smartphone auf See zu nutzen. Der Test klärt, in welchen Fällen es güns­tiger ist, ein Daten- oder Mobil­funk­paket bei den Kreuz­fahrtanbietern zu buchen, und wie Passagiere Handy-Kostenfallen vermeiden.

Umwelt, Nach­haltig­keit und Sicherheit: Ergeb­nisse ab 19. Dezember

Die Stiftung Warentest hat außerdem untersucht, wie es bei den vier großen Reedereien Aida Cruises, Costa Crociere, MSC Kreuz­fahrten und TUI Cruises um Arbeits­bedingungen, Umwelt­aspekte und die Sicherheit an Bord bestellt ist. Dieser Test erscheint am 19. Dezember 2018. Wir erweitern dann das vorliegende PDF entsprechend um die neuen Test­ergeb­nisse.

Tipp: Wenn Sie einen Mein-Test.de-Account haben und einge­loggt sind, können Sie vier Wochen lang auf jeden von Ihnen gekauften Test zugreifen. So können Sie das aktualisierte PDF abrufen, ohne noch einmal dafür bezahlen zu müssen. Die Anmeldung ist ganz einfach: Sie müssen nur einen Nutzer­namen, ein Pass­wort und Ihre E-Mail-Adresse angeben, um sich ein Mein-test.de-Konto einzurichten. Die Anmeldung ist kostenlos.

Nutzer­kommentare, die vor dem 11. Dezember 2018 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Veröffent­lichung zum selben Thema.

Jetzt freischalten

TestKreuz­fahrt11.12.2018
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 21 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 45 Nutzer finden das hilfreich.