Kreuzbandriss beim Hand­ball Trotz Roter Karte kein Schaden­ersatz

18.12.2019
Kreuzbandriss beim Hand­ball - Trotz Roter Karte kein Schaden­ersatz
Hand­ball. Unnötig hart aus Über­eifer ist noch nicht unsport­lich. © Getty Images

Gewisse Kampf­hand­lungen sind bei wett­kampf­orientierten Sport­arten nicht zu vermeiden, so das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main (Az. 22 U 50/17). Eine Angreiferin aus einer Jugend­mann­schaft Hand­ball hat deshalb keinen Anspruch auf Schaden­ersatz und Schmerzens­geld nach einem Zusammen­stoß mit der gegnerischen Torfrau im Sechs­meterraum. Der Vorfall ereignete sich kurz vor Schluss des Matches, als die Torfrau versuchte, den Sprungwurf der Spielerin abzu­wehren. Die Klägerin stürzte dabei und erlitt einen Kreuzbandriss im linken Knie. Der Schieds­richter schickte die Torfrau mit Roter Karte vom Feld, erstattete aber keinen Bericht. Daraus schloss das Gericht, dass sich das regelwid­rige Verhalten der Torhüterin im Rahmen des körperbetonten Spiel­betriebs hielt, was ein Sach­verständiger bestätigte. Springe ein Spieler in den Sechs­meterraum hinein, sei ein Zusammen­stoß sein Risiko. Die Vorinstanz hatte der Klage weit­gehend statt­gegeben. Das Ober­landes­gericht ließ die Revision zu.

18.12.2019
  • Mehr zum Thema

    Private Haft­pflicht­versicherung Die besten Tarife für Sie

    - Eine Haft­pflicht­versicherung braucht jeder! Neue Policen leisten oft mehr und sind güns­tiger. Prüfen Sie Ihre Versicherung per Schnellcheck, finden Sie Ihr Top-Angebot.

    Versichert bei Sport und Hobby Diese Policen schützen vor finanziellen Schäden

    - Ein Hobby hat jeder. Doch während stri­cken auf der Couch eher ungefähr­lich ist, passiert bei Basketball oder Spring­reiten schnell mal etwas. Versicherungen federn die...

    Privathaft­pflicht Verträge werden immer besser – oft lohnt ein Wechsel

    - Eine Privathaft­pflicht­versicherung braucht jeder. Im Vergleich: 363 Angebote. Die Noten reichen von Sehr gut bis Mangelhaft. Top-Tarife gibts schon für 52 Euro im Jahr.