Kreditkartenmissbrauch Meldung

Wer eine Kredit- oder Scheckkarte sein Eigen nennt, sollte sie nicht aus den Augen lassen. Denn der Betrug mit gestohlenen Plastikkarten und illegal abgefangenen Kartendaten nimmt in erschreckendem Maße zu. Allein im Jahr 1999 erfasste die polizeiliche Kriminalstatistik 36.613 Fälle von Kartenbetrug ­ gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg um rund 40 Prozent.

Gerade beim Zahlen in Geschäften werden immer mehr Kartenbesitzer Opfer von Betrügern. So sind beispielsweise Fälle bekannt, in denen Betrüger während scheinbar unverdächtiger Kreditkartenzahlungen heimlich die Daten von Kreditkarten kopiert haben. Mit deren Hilfe stellten sie dann Kartendoppel für illegale Abhebungen oder Einkäufe her.

Tipp: Widersprechen Sie sofort falschen Abbuchungen auf der Kreditkartenabrechnung.

Das zum 30. Juni 2000 in Kraft getretene Fernabsatzgesetz legt fest, dass Ihr Kreditkartenunternehmen Ihnen einen ordnungsgemäß erfolgten Kauf nachweisen muss. Nur wenn Sie die Abbuchung selbst veranlasst haben, müssen Sie auch dafür zahlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 143 Nutzer finden das hilfreich.