Kreditkarten im Vergleich

Prepaid-Kreditkarten: Die volle Kontrolle behalten

173

Kreditkarten auf Guthabenbasis sind interes­sant für Jugend­liche, Gering­verdiener und manche Freiberufler. Kaufen auf Pump ist hier nicht drin.

Kreditkarten im Vergleich Testergebnisse für 33 Kreditkarten

Inhalt

Eine Kreditkarte ohne Kredit

Es klingt paradox: Die Plastikkarte kann fast alles, was eine Stan­dard-Kreditkarte kann, bietet aber keinen Kredit. Erst kaufen, später bezahlen, ist also nicht möglich. Nur wer ein Guthaben auf der Karte hat, kann im Laden und Internet einkaufen, auf Reisen bezahlen und am Auto­maten Geld abheben.

Wir haben Preise und Leistungen von sieben Prepaid-Angeboten verglichen, die ohne Anbindung an ein Giro­konto und mit einer Plastikkarte erhältlich sind. Angebote, bei denen die Karte nur virtuell, also nur als Daten­satz im Internet existiert, haben wir nicht berück­sichtigt. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbericht aus Finanztest 07/2020.

Prepaidkarte: Erst laden, dann zahlen

Im Gegen­satz zur Stan­dard-Kreditkarte muss die Prepaid-Variante zunächst mit Geld aufgeladen werden. Das geht bei den Karten in der Regel kostenlos per Über­weisung und dauert laut Karten­anbietern nicht länger als zwei Tage. Die Höhe des Guthabens ist oft unbe­grenzt, Einschränkungen gibt es manchmal für minderjäh­rige Karten­inhaber.

Dass nur so viel ausgegeben werden kann, wie aufgeladen ist, ermöglicht eine gute Kontrolle der Ausgaben und schützt vor Schulden. Über­steigt der Kauf­betrag das Guthaben, wird die Zahlung abge­brochen.

Weil Über­ziehen nicht möglich ist, erhalten auch diejenigen Kundinnen und Kunden eine Prepaid-Kreditkarte, deren Bonität nicht so gut ist, weil sie zum Beispiel kein regel­mäßiges Einkommen haben oder nicht so viel verdienen (so überprüfen Sie Ihren Schufa-Eintrag). Dazu zählen Jugend­liche ebenso wie manche Freiberufler und Gering­verdiener. Eine Abfrage bei der Schutz­gemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) findet nicht statt.

Prepaid-Kreditkarten teuer

In der Regel sind Kreditkarten auf Guthabenbasis teuer und deshalb nur etwas für Personen, die sonst keine Kreditkarte bekommen.

Neben einem jähr­lichen Grund­preis zwischen 20 und 40 Euro fallen oft recht hohe Gebühren beim Abheben von Bargeld an. Wer am Auto­maten im In- und Ausland Geld abhebt, zahlt oft mindestens 5 oder 6 Euro pro Abhebung. Es gibt aber Ausnahmen, bei denen Abheben kostenlos ist.

Drei von sieben Prepaid-Kreditkarten im Test von 2020 bekommen auch Jugend­liche ab 14 Jahren beziehungs­weise ab 15 Jahren. In manchen Fällen kommen sie güns­tiger weg als Erwachsene, weil eine Bank für diese Gruppe den jähr­lichen Grund­preis für die Karte streicht, bei einer anderen Bank zahlen sie rund 12 statt 30 Euro.

Möchten Eltern ihren Kindern das Bezahlen im Internet oder auf Reisen ermöglichen, können sie auch auf die Prepaid-Kreditkarte ihrer Haus­bank setzen. Für Jugend­liche gibt es bei den Sparkassen und Volks­banken kostenlose Girokonten mit preiswerten Karten.

Akzeptanz kann einge­schränkt sein

Prepaid-Kreditkarten sind welt­weit an allen Akzeptanz­stellen von Visa und Mastercard einsetz­bar, die online das Guthaben abfragen können. Probleme kann es beim Buchen von Hotels oder Mietwagen geben, wenn der Anbieter dafür grund­sätzlich keine Prepaid-Kreditkarten akzeptiert.

Kreditkarten im Vergleich Testergebnisse für 33 Kreditkarten

173

Mehr zum Thema

  • Visa-Kreditkarte Welche Erfahrungen haben Sie mit Barclaycard gemacht?

    - Nachdem die Stiftung Warentest vor der Visa-Kreditkarte von Barclaycard gewarnt hatte, hat der Anbieter reagiert: Seit Juni 2020 ist es möglich, die voreinge­stellte...

  • BGH-Urteil zu Paypal und Sofort­über­weisung Onlineshops dürfen Zahlungs­gebühr verlangen

    - Bei Onlinekäufen dürfen Händler von den Kunden Gebühren für die Nutzung von Paypal oder Sofort­über­weisung erheben. Sie müssen aber ein kostenfreies Zahlungs­mittel...

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Was im Urlaub besser passt, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Hier erfahren Sie, was wichtig ist.

173 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.06.2022 um 09:38 Uhr
GLS Mitglieder / Kreditkarte kostenfrei

@Mika_der_Wikinger. In unserem Test zu den Girokonten ist das Kontomodell der GLS Bank und dessen Konditionen für Mitglieder (und Nichtmitglieder) dargestellt:
www.test.de/girokonten
Hier an dieser Stelle haben wir Kreditkarten getestet, die es entweder ohne Anbindung an ein Girokonto gibt oder mit einem kostenlosen Girokonto. Diese Voraussetzungen erfüllt die Kreditkarte der GLS Bank nicht.

Mika_der_Wikinger am 11.06.2022 um 20:27 Uhr
Für GLS Mitglieder ist eine Kreditkarte kostenfrei

Hallo test.de Team
hier ein kleiner Tipp:
Für GLS Mitglieder ist eine Kreditkarte kostenfrei. In diesem Falle wäre dies eine Visa Prepaid-Kreditkarte oder GLS MasterCard. Mitglied wird man mit 5 GLS Anteilen (bis 27 Jahre: 1 Anteil) zu je 100 EUR. https://www.gls.de/privatkunden/konto-karten/gls-girokonto/
Wäre dies für sie interessant, um es mit in ihren Vergleich/Test aufzunehmen?

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.04.2022 um 15:49 Uhr
Debitkarten / Akzeptanz

@PotsdamLaird: Zur Frage der Erfahrungen mit der Akzeptanz der Debitkarten von Visa oder Mastercard (und anderen) haben wir einen Leseraufruf gestartet, dessen Auswertung wir veröffentlichen in einer der zukünftigen Ausgaben von Finanztest werden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.04.2022 um 15:46 Uhr
Debitkarten / Girocard

@BerlinLaird: In unserem Test zu den Girokonten haben wir neben den normalen Kosten für das Konto auch die Kosten für die Kredit- und oder Debitkarten dargestellt. Wer eine Gesamtschau dazu sucht, findet diese hier:
www.test.de/girokonten

PotsdamLaird am 02.04.2022 um 13:32 Uhr
Test am Thema vorbei - Teil 2

Ein Test, der diesen Unterschied negiert, geht an für den Verbraucher wichtigen Themen vorbei: Wie werden Debitkarten wirklich akzeptiert - auch international? Wie müssen sich Verbraucher umstellen, die Kreditkarten vielleicht auch benutzt haben, um am Ende des Monats dem Dispo zu entgehen? Unter welchen Umständen lohnt es sich, neben der kostenlosen Debitkarte auch weiterhin eine Kreditkarte vorzuhalten, die Kosten verursacht? Was ist mit traditionell an Kreditkarten gekoppelten Zusatzleistungen wie Versicherungen? Das scheinen mir doch die Fragen zu sein, vor die Verbraucher durch die aktuellen Kartenumstellungen der Banken gestellt werden.
Dass die Banken und Kreditkartenunternehmen so tun wollen, als bliebe alles beim Alten, kann ich verstehen. Ich schätze, ohne Kreditvergabe verringert sich deren Risiko.
Schade nur, dass Test.de und Finanztest dem unkommentiert folgen. Gerade diese sollten mit ihrer Expertise Bankkunden Orientierung geben, wenn solche Änderungen erfolgen.