Kreditkarten im Vergleich

Stan­dard-Kreditkarten – so haben wir getestet

Kreditkarten im Vergleich Testergebnisse für 34 Kreditkarten

Für 3,50 € freischalten
Inhalt

Finanztest Wir haben 34 Stan­dard-Kreditkarten untersucht, davon 27 ohne Anbindung an ein Giro­konto und 7 mit einem kostenlosen Giro­konto. Bei der Auswahl der 27 Karten orientierten wir uns an der Anzahl der ausgegebenen Karten und der Markt­bedeutung der Anbieter. Die konto­gebundenen Karten mussten bundes­weit erhältlich, ohne Jahres­preis und Teilzahlung sein.

Jahres­preis für Modell­kunden

Grund­lage ist der Kreditkarten­preis ab dem zweiten Jahr, weil die ­Anbieter im ersten Jahr manchmal Vergüns­tigungen gewähren.

Bei Karten mit Teilzahlungs­funk­tion, die nicht abge­wählt werden kann, haben wir unterstellt, dass der Modell­kunde den offenen Betrag direkt nach Erhalt der Rechnung ausgleicht. Fallen schon vorher – sofort nach dem Abheben von Bargeld – Zinsen an (Advanzia Bank und TF Bank), haben wir einen Durch­schnitts­wert für die Abhebungen zu Beginn und am Ende des Rechnungs­zeitraums berechnet.

  • Stan­dard­nutzerin. Sie gibt in Deutsch­land mit der Kreditkarte in einem Jahr bei Onlinehänd­lern 4 000 Euro und in Geschäften 1 500 Euro aus.
  • Reisender Single. Gesamter Jahres­umsatz: 6 150 Euro. Zwei Reisen ins Ausland. Erste Reise: zwei Wochen in einem Euro­land (Preis: 1 200 Euro), dabei vier Bargeld­abhebungen à 200 Euro und Laden­einkäufe für 200 Euro. Zweite Reise: 10 Tage in einem Nicht-Euro­land (Preis: 1 000 Euro), dabei drei Bargeld­abhebungen à 250 Euro und Laden­einkäufe für 200 Euro. Umsätze im Online­handel: 2 000 Euro.
  • Reisende Familie. Gesamter Jahres­umsatz: 12 200 Euro. Zwei Reisen ins Ausland. Erste Reise: zwei Wochen in einem Euro­land (Preis: 4 000 Euro), dabei vier Bargeld­abhebungen à 300 Euro und Laden­einkäufe für 400 Euro. Zweite Reise: 10 Tage in einem Nicht-Euro­land (Preis: 3 000 Euro), dabei drei Bargeld­abhebungen à 400 Euro und Laden­einkäufe für 400 Euro. Umsätze im Online­handel: 2 000 Euro.

Teilzahlung

Der Rechnungs­betrag kann in Raten zurück­gezahlt werden. Der Anbieter legt einen Mindest­betrag – zum Beispiel 2,5 Prozent des Rechnungs­betrags – fest, den er auto­matisch einzieht. Für den offenen Betrag muss der Nutzer den angegebenen Effektivzins zahlen. Jeder weitere Umsatz erhöht die Kreditsumme.

Jetzt freischalten

Test Kreditkarten im Vergleich

Zugriff auf Informationen für 34 Produkte (inkl. PDF).

3,50 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Visa-Kreditkarte Welche Erfahrungen haben Sie mit Barclaycard gemacht?

    - Nachdem die Stiftung Warentest vor der Visa-Kreditkarte von Barclaycard gewarnt hatte, hat der Anbieter reagiert: Seit Juni 2020 ist es möglich, die voreinge­stellte...

  • BGH-Urteil zu Paypal und Sofort­über­weisung Onlineshops dürfen Zahlungs­gebühr verlangen

    - Bei Onlinekäufen dürfen Händler von den Kunden Gebühren für die Nutzung von Paypal oder Sofort­über­weisung erheben. Sie müssen aber ein kostenfreies Zahlungs­mittel...

  • Entgelt verboten Bezahlen muss kostenlos sein

    - Verlangt eine Firma Gebühren für gängige Bezahl­wege, müssen Kunden das nicht akzeptieren. Sie können sich bei der Wett­bewerbs­zentrale beschweren. Das Verbot von...