Kartentypen: Debit, Charge oder Credit Card

Kreditkarten Test

Den deutschen Markt mit 22 Millionen Kreditkarten bestimmen Mastercard und Visa. American Express und Diners Club konnten sich nur kleine Stücke des Kuchens sichern.

Die Anbieter halten sich mit detailierten Zahlen zurück. Für Visa-Kartenbesitzer stehen weltweit 24 Millionen Kassen und rund eine Million Geldautomaten zur Verfügung. Mastercard „hatte im vierten Quartal 2006 gut 25 Millionen Akzeptanzstellen weltweit“ und liegt bei den Automaten gleichauf mit Visa.

Von American Express ist nur bekannt, dass die Karten in „über 220 Ländern und Territorien“ akzeptiert werden. An über 550 000 Geldautomaten können Kunden damit Bares ziehen. Doppelt so viele Automaten stehen für Diners Club Karten zur Verfügung. Mit ihnen kann weltweit an 14 Millionen Kassen bezahlt werden.

Drei Varianten der Abrechnung

Die Kreditkarten von Visa und Mastercard gibt es in drei Varianten. Sie unterscheiden sich darin, wie die Anbieter die Kartenumsätze abrechnen. Der Kunde kann sich meist im Kartenantrag für eine Variante entscheiden und später wechseln.

Charge Card. Sie ist am stärksten verbreitet in Deutschland. Die Umsätze werden einmal im Monat abgerechnet und per Lastschrift vom Girokonto eingezogen. Kreditzinsen fallen während des Zahlungsaufschubs nicht an.

Credit Card. Der Kunde kann die Umsätze in Raten begleichen. Man spricht dann von einem Revolving Credit. Die Herausgeber verlangen immer eine Mindestrate. Für den Teil, den der Kunde nicht ausgleicht, muss er Kreditzinsen zahlen. Sie werden jeweils monatlich mit der nächsten Abrechnung eingefordert. Jeder weitere Umsatz mit der Kreditkarte erhöht sofort die Kreditsumme.

Der Kunde kann meist auf die Teilzahlung verzichten und die Umsätze vollständig monatlich vom Konto abbuchen lassen. Dann werden üblicherweise keine Zinsen berechnet und die Karte kann wie eine Charge Card genutzt werden. Der Kartentyp „Credit Card“ ist in Deutschland auf dem Vormarsch.

Debit Card. Alle Umsätze werden taggenau zinswirksam gebucht. In diesen Fällen funktioniert die Karte wie eine ec-Karte (Maestro-Karte), zum Beispiel die Visa Direkt-Card der ING-Diba. Die Buchung kann auf einem Kreditkartenkonto erfolgen oder auf einem Girokonto, an das die Kreditkarte angebunden ist. Kredikarten in der reinen Form der Debit Card sind in Deutschland selten.

Kunden können aber manche Charge- und Credit Cards wie eine Debit Card nutzen. Sie überweisen ein Guthaben auf ihre Kreditkarte und bekommen Zinsen, die oft nach Guthabenhöhe gestaffelt sind. Zahlen sie mit der Karte und ist Guthaben auf dem Kartenkonto, wird die Summe sofort abgezogen. Die Karte funktioniert jetzt wie eine Debit Card.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1733 Nutzer finden das hilfreich.