Antworten auf wichtige Fragen: Sicher bezahlen

Kreditkarten Test

Kostenlos zum Konto. Der Bremer Karsten Göpel nutzt die Visa-Karte der DKB, um damit kostenlos Bargeld zu ziehen - weltweit.

Nach einem Leseraufruf hat Finanztest fast 400 Zuschriften bekommen. Die wichtigsten Fragen beantworten wir hier.

Wer haftet, wenn Kriminelle mit meinen Kreditkartendaten im Internet einkaufen?

Bei Missbrauch Ihrer Karte im Internet haftet immer der Händler für den Schaden. Es sei denn, er beweist Ihnen, dass Sie fahrlässig mit den Kartendaten umgegangen sind. Tauchen unrechtmäßige Buchungen auf Ihrer Abrechnung auf, müssen Sie ihnen sofort widersprechen und die Bank macht die Buchung rückgängig.

Außerhalb des Internets ist das Bezahlen mit Kreditkarte mit wenig Risiko verbunden. Wenn Sie den Verlust Ihrer Kreditkarte sofort melden, haften Sie bis zur Sperrung nur mit 50 Euro. Kann man Ihnen grobe Fahrlässigkeit nachweisen, müssen Sie den Schaden vor der Sperrung allerdings selbst bezahlen.

Auf meiner Kreditkarte ist kein Passfoto mehr. Ist das nicht ein Rückschritt bei der Sicherheit?

Nein, Kreditkarten mit Passfoto haben keinen messbaren Vorteil. Meist vergleicht der Händler das Foto nicht mit demjenigen, der die Karte überreicht. Das Foto ist auch zu klein, um den Karteninhaber zu identifizieren. Es soll schon vorgekommen sein, dass ein Mann mit einer Karte bezahlt hat, auf der ein Foto einer Frau war.

Bei einem Drittel der Karten im Test können Sie ein Passfoto aufdrucken lassen. In vier Fällen müssen Sie dafür bezahlen.

Verteuert der Einsatz der Kreditkarte die Waren?

Ja, denn die Händler müssen eine Gebühr an den Kartenherausgeber bezahlen, wenn jemand bei ihnen mit der Kreditkarte bezahlt. Das können über 2 Prozent vom Verkaufspreis sein. Diese Gebühr kalkulieren die Händler in die Preise mit ein.

Andere verlangen bei Kreditkartenzahlung einen Zuschlag, zum Beispiel easyjet und Air Berlin. Solche Zuschläge sind auch bei Hotel- und Reisebuchungen oder bei Internethändlern üblich. Ziel der Händler ist es, dem Verbraucher eine für den Händler billigere Bezahlvariante schmackhaft zu machen, zum Beispiel die ec-Karte oder die Lastschrift.

Die Sparkasse hat mir einen Defekt der Karte bescheinigt. Muss ich die Ersatzkarte trotzdem bezahlen?

Wenn die Karte von Anfang nicht funktioniert hat, sollte die Bank sie Ihnen kostenlos ersetzen. Funktioniert sie nach einem Jahr nicht, weil sie zum Beispiel angeknickt ist, werden Sie wohl selbst zahlen müssen. Die Preisverzeichnisse der Banken geben zu den Regeln für technische Defekte keine eindeutige Antwort.

Bei Diebstahl ersetzen die Banken die Karte meist kostenfrei. Wenn Sie sie selbst verlieren, müssen Sie bezahlen.

Darf ein Rechnungsbetrag vom Konto abgebucht werden, obwohl ich noch gar keine Abrechnung habe?

Wenn Sie eine Charge- oder Credit Card haben (siehe „Kartentypen“), darf das nicht sein. Üblicherweise verschicken die Kartenherausgeber erst die Rechnung und danach erfolgt die Abbuchung. Sollten Sie eine Abbuchung ohne vorherige Rechnung bemerken, können Sie die Lastschrift von der Bank zurückbuchen lassen.

Kann ich auf die Geheimnummer (Pin) für die Kreditkarte verzichten?

Ja, denn die Pin benötigen Sie hauptsächlich für das Geldabheben am Automaten. Wenn Sie nur mit der Karte bezahlen wollen, verzichten Sie auf Zuteilung einer Pin. In unserem Test war das bei der Hälfte der Karten möglich. Sie verringern dadurch das Missbrauchs- und das Haftungsrisiko.

Wenn Sie nicht auf die Zusendung einer Pin verzichten können, lassen Sie den Umschlag einfach ungeöffnet und bewahren ihn sicher auf. Dann haben Sie im Schadensfall den Beweis, dass Sie Ihre Pin gar nicht kannten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1729 Nutzer finden das hilfreich.