Banken und Sparkassen dürfen nur vom Kunden angewiesene Kreditkartenabbuchungen einziehen. Hat ein Fremder die Abbuchung veranlasst, ist das für die Institute aber oft nicht zu erkennen. Das Kartenkonto wird belastet, der Kunde hat dann den Ärger. Doch wenn Banken gefälschte Rechnungen abbuchen, kann der Kunde das Geld auch noch viel später zurückfordern.

Seit 1. Januar 2002 verjähren solche Forderungen drei Jahre nach Ende des Jahres, in dem ihm der Kontoauszug ­zuging.

Die Bank muss beweisen, dass der Kunde die Anweisung zur Abbuchung gegeben hat. Das ist bei Zahlungen, die per Internet oder Telefon in Auftrag gegeben werden, schwer möglich.

Tipps: Sie können die Risiken der Kreditkartenbenutzung durch richtiges Ver­halten eingrenzen. Dazu gehört, dass Sie die monatliche Kreditkartenabrechnung kontrollieren und unberechtigte Abbuchungen unverzüglich beim Kartenunternehmen reklamieren. Behandeln Sie die Kreditkarte wie Bargeld, lassen sie Sie bei Verlust sofort sperren und ­erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Dieser Artikel ist hilfreich. 543 Nutzer finden das hilfreich.