Check­liste: So prüfen Sie Ihren Reise­schutz

Diese Liste nennt die wichtigsten Merkmale für guten Reise­schutz. Prüfen Sie damit, ob die Versicherungen zu Ihrer Kreditkarte etwas taugen.

Auslands­reise-Kranken­versicherung

  • Allgemeine Bedingungen. Der Schutz gilt unabhängig davon, ob der Kunde mit seiner Kreditkarte bezahlt hat und ob die Reise bei einem bestimmten Veranstalter oder Reisebüro gebucht wird. Der Versicherer verzichtet auf Selbst­behalt und Alters­begrenzung. Er zahlt bis zur Wieder­herstellung der Trans­port­fähig­keit, auch wenn die versicherte Reisedauer über­schritten ist (Nach­leistungs­pflicht). Es gibt keine Ober­grenzen für eine Erstattung. Der Versicherer geht bei Ansprüchen gegen Dritte in Vorleistung.
  • Gesundheit. Die Klauseln sind verständlich, der Versicherer verwendet keine schwammigen Begriffe wie „absehbar“ oder „vorhersehbar“. Er schließt die Leistung nur aus, wenn eine Behand­lung vor der Reise fest­stand. Vorerkrankungen und chro­nische Erkrankungen werden nicht pauschal ausgeschlossen und der Versicherer bezahlt mindestens die Behand­lung einer akuten Verschlechterung. Er verzichtet auf den Ausschluss von psychischen Erkrankungen (außer Psycho­therapie) und bezahlt die Behand­lung von akuten Schwanger­schafts­komplikationen.
  • Rück­trans­port. Der Versicherer zahlt bereits, wenn ein Rück­trans­port „medizi­nisch sinn­voll und vertret­bar“ ist, mindestens aber sobald die voraus­sicht­liche Dauer des Kranken­haus­auf­enthalts länger als 14 Tage ist. Der Versicherer begrenzt die Leistung in der Höhe nicht. Bei Tod während der Reise wird anstelle der Über­führung auch die Bestattung vor Ort gezahlt.
  • Krieg, innere Unruhen. Der Versicherer verweigert die Leistungen nur, wenn die Ereig­nisse aufgrund einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorhersehbar waren.

Reiser­ücktritts­versicherung

  • Allgemeine Bedingungen. Der Schutz muss unabhängig vom Karten­einsatz, von einem bestimmten Veranstalter oder Reisebüro greifen. Der Versicherer verzichtet auf Selbst­behalt und Alters­begrenzung. Die Versicherungs­summe entspricht dem Wert der Reise. Die Reisedauer wird nicht befristet. Zu den Personen, deretwegen ein Reiser­ücktritt notwendig werden kann (Risik­opersonen), zählen neben Familien­angehörigen und Lebens­part­nern auch Mitreisende, die gemein­sam eine Reise gebucht haben, und nicht mitreisende Personen, die Angehörige pflegen.
  • Gesundheit. Der Versicherer schließt nur Ereig­nisse aus, mit denen zu rechnen war, nicht aber generell Erkrankungen, die vor der Reise schon mal behandelt wurden oder bekannt waren. Neben Krankheit, Unfall und Tod sind auch Schwangerschaft, Arbeits­platz­verlust oder -wechsel, Wieder­holung einer Prüfung und Schaden am Eigentum, möglichst auch für die Risik­opersonen, versichert.
  • Reiseantritt und Reise­abbruch. Der Kunde bekommt Leistungen, wenn er aus versicherten Gründen oder wegen Verspätung öffent­licher Verkehrs­mittel (über zwei Stunden) seine Reise nicht antreten kann und Mehr­kosten entstehen. Der Versicherer zahlt bei Abbruch wegen Krankheit, Unfall, Tod und auch Schaden am Eigentum. Optimal ist die Erstattung der Nach­reise­kosten, wenn eine Rund­reise unterbrochen wird.
  • Verlängerter Aufenthalt/Verspätete Rück­kehr. Der Versicherer zahlt aus den versicherten Gründen und zusätzlich wegen Elementar­ereig­nissen, die während des Urlaubs im Reise­land auftreten, zum Beispiel Vulkan­ausbruch oder Erdbeben, und bei Erkrankung mitreisender Personen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2161 Nutzer finden das hilfreich.