Kreditkarte von Germanwings Gut für Meilensammler – aber teuer

06.10.2011
Kreditkarte von Germanwings - Gut für Meilensammler – aber teuer

Die Fluggesellschaft Germanwings bringt ein Paket mit zwei Kreditkarten heraus. Im ersten Jahr ist es kostenlos, anschließend werden fast 50 Euro Gebühren pro Jahr fällig. Ob sich die Kosten lohnen, klärt der Schnelltest.

Zwei Kreditkarten im Doppelpack

Die Fluggesellschaft Germanwings gibt ein Kreditkartendoppel Gold mit einer Visa Business Karte und einer Mastercard heraus. Im ersten Jahr kostet das Paket nichts, anschließend werden 49,99 Euro im Jahr fällig. Enthalten sind eine Reiserücktrittskosten- und eine Reisekrankenversicherung. Für jede Flugbuchung bei Germanwings gibt es zudem 250 Gratismeilen, bei Buchungen mit der Visa-Karte jeweils drei Meilen für einen Euro Umsatz. Der Transport von Sportgepäck ist für Karteninhaber und deren Begleitung kostenlos.

Karte bringt Vorteile für Meilensammler

Das Kartenpaket hat Vorteile: So verfallen die durch den Karteneinsatz erworbenen Germanwings-Meilen nicht. Die übliche Gebühr für den Karteneinsatz im Ausland entfällt. Und bei Missbrauch der Karten durch Betrüger verzichtet Germanwings auf den Selbstbehalt von 50 Euro. Er wird üblicherweise fällig für Schäden, die vor dem Zeitpunkt der Kartensperre entstehen.

Der Versicherungsschutz hat Lücken

Den Vorteilen stehen aber Nachteile gegenüber: Im Antrag für das Kartendoppel ist vorgesehen, dass der Kunde seine Umsätze in Raten ausgleicht und dafür hohe Zinsen zahlt. Wenn der Kunde das nicht will, muss er nach Vertragsschluss aktiv werden und diese teure Vorgehensweise unterbinden. Der Gratistransport von Sportgepäck ist zudem an den Einsatz der Karte gebunden. Und mit dem Versicherungsschutz, der aufgrund des Karteneinsatzes greift, sind Kunden nicht immer auf der sicheren Seite: Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung sowie die Auslandsreisekrankenversicherung sind lückenhaft. Zum Beispiel wird bei der Krankenversicherung der Rücktransport nur bei medizinischer Notwendigkeit und ärztlicher Verordnung bezahlt. Andere Versicherer sind hier großzügiger und bezahlen den Rücktransport auch, wenn er lediglich medizinisch sinnvoll ist. Kunden, die eine Reise nicht antreten können, bekommen über die Reiserücktrittsversicherung nicht die volle Stornogebühr erstattet, sondern tragen 10 Prozent davon selbst. Und schließlich: Zieht der Kunde mit den Karten Bargeld, werden bis zum Ausgleich des Kontos satte 18,57 Prozent Zinsen fällig. Günstig ist das nicht.

Nicht von Versicherungsleistungen locken lassen

Das Fazit: Vielreisende Sporttouristen können mit den Karten ihr Gepäck günstig transportieren und Geschäftsreisende können gut Meilen sammeln. Die Versicherungsleistungen allein rechtfertigen den hohen Preis der Karte ab dem zweiten Jahr allerdings nicht.

06.10.2011
  • Mehr zum Thema

    Kontaktlos bezahlen Mit Karte oder Smartphone zahlen – so funk­tionierts

    - Kontaktlos bezahlen in Sekunden­schnelle – das geht dank der NFC-Technik – und wird gerade in Corona-Zeiten immer wichtiger. Die Abkür­zung steht für Near Field...

    Geld­abheben im Ausland Wie Sie Kostenfallen vermeiden

    - Wer im Ausland am Geld­automaten Geld abheben will, erhält oft das Angebot, den Betrag gleich in die Heimatwährung umzu­rechnen. Der Tourist verliert damit Geld – der...

    Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht die Erstattung rechts­widriger Gebühren zu. Das Recht verjährt erst nach zehn Jahren. Doch viele Banken und Sparkassen mauern. Wir bieten Mustertexte.