Die Hypo­ver­eins­bank verkauft jetzt eine FC Bayern Prepaid Card. Das ist eine Kreditkarte auf Guthabenbasis (Prepaid). Als Extra können Karten­inhaber Eintritts­karten für Heim­spiele des FC Bayern München aus einem Sonder­kontingent kaufen. Der Schnell­test sagt, ob sich diese Karte lohnt.

Guthabenkarte ohne Kredit

Die FC Bayern Prepaid Card können Kunden zum Ausgabepreis von 15 Euro kaufen, Jugend­liche zwischen 12 und 18 Jahren bekommen sie kostenlos. Dazu kommt noch eine Jahres­gebühr von 20 Euro, Jugend­liche zahlen 10 Euro. Um mit der Karte Kreditkartenfirma Mastercard bezahlen oder Geld abheben zu können, muss der Kunde zuvor ein Guthaben aufladen. Das geht per Über­weisung vom Giro­konto, das bei einem deutschen Geld­institut geführt werden muss – oder per Dauer­auftrag. Das Aufladen kostet jedes Mal einen Euro, der maximale Aufladebetrag beträgt 5 000 Euro. Für Jugend­liche ist der maximale Betrag auf 500 Euro begrenzt. Das aktuelle Guthaben und die Umsätze können Karten­besitzer online einsehen oder über eine 24-Stunden-Hotline abrufen. Auf eine monatliche Kreditkarten­abrechnung müssen sie verzichten. Einen Kredit erhalten Kunden mit dieser Karte nicht.

Geld­abheben nur bei Hypo­ver­eins­bank kostenlos

Die Guthaben-Karte kann jeder bekommen, sie ist nicht einkommens­abhängig. So holt die Bank auch keine Auskunft über die Zahlungs­fähig­keit des Kunden bei der Schufa ein. Der Inhaber kann die Karte etwa zum Bezahlen beim Händler, an der Tank­stelle oder beim Online-Shopping einsetzen. Kostenlos Geld­abheben in Deutsch­land ist an den rund 1 000 Auto­maten der Hypo­ver­eins­bank möglich. An fremden Auto­maten kostet Geldziehen mindestens 5 Euro. In seltenen Fällen kommt es vor, dass Fremd­automaten zusätzliche Gebühren für das Geld­abheben verlangen. Die Zusatz­kosten müssen sie dem Kunden allerdings zuvor auf dem Auto­maten-Display deutlich ankündigen. Kostenloses Geld­abheben im Ausland ist an allen Unicredit-Auto­maten möglich, wenn diese Mastercard akzeptieren. Hebt der Kunde Geld in Fremdwährung ab, fallen weitere Kosten an. Zum Bezahlen und Geld­abheben ist die Karte welt­weit einsetz­bar.

Sonder­verkauf von Tickets für Bayern­spiele

Für Fußball­fans verlockend ist ein Sonder­kontingent von 500 Eintritts­karten für Bayern-Heim­spiele in der Münchner Allianz Arena. Zwei Bayern-Karten pro Spiel kann ein Kunde über die Telefon-Hotline bestellen. Verkaufs­beginn ist jeweils rund fünf Wochen vor dem Spiel. So können Kunden etwa ab 13. Januar mit der Guthabenkarte Eintritts­karten für das Spiel FC Bayern München gegen den 1. FC Kaisers­lautern am 11. Februar buchen. Bis Ende der Saison 2011/2012 stehen auf der Seite der Bank acht Termine für den Vorverkauf fest.

Keine Garantie auf Fußball-Ticket

Die Karten werden zum regulären Preis verkauft, eine Vorverkaufs­gebühr wird nicht fällig. Allerdings bedient die Hypo­ver­eins­bank aus dem selben Karten­kontingent auch Kauf­wünsche von Inhabern der Kreditkarte FC Bayern Mastercard. Der Kreis möglicher Kartenkäufer ist also groß.

Karten und Fanartikel im Los­topf

Auch in den kommenden Spiel­zeiten wird es für alle Heim­spiele in der Allianz Arena Karten aus dem Sonder­kontingent für Inhaber der FC Bayern Mastercards geben, sagt ein Hypo­ver­eins­bank-Sprecher gegen­über test.de. Für die Bundes­liga-Heim­spiele sowie Pokal- und Champions League Spiele in der Allianz-Arena werden zusätzliche Karten auf der Haupt­tribüne verlost. Auch Fußbälle und Trikots können Karten­kunden gewinnen.
Nächste Seite: Testkommentar

Dieser Artikel ist hilfreich. 826 Nutzer finden das hilfreich.