Kreditkarte Keine Abbuchung ohne unterschriebenen Beleg

0

Buchen Onlineshops missbräuchlich Geld von der Kreditkarte ab, muss der Besitzer nicht zahlen. Von einer Mastercard-Kundin hatten Händler Geld eingezo­gen. Sie bestritt aber, die Käufe veran­lasst zu haben. Unterschriebene Belege gab es nicht: Wie im Internet üblich hatten die Shops nur die Kartendaten. Das allein reicht aber nicht (Amtsge­richt München, Az. C 28708/08). In diesem Fall hatte die Bank nach den ersten strittigen Abbuchungen die Karte gesperrt und eine neue ausgestellt. Dennoch passierte das Gleiche erneut, später auch noch mit einer dritten Karte. Daher meinte die Bank, die Kundin habe entweder selbst eingekauft oder Dritten die Nutzung ihrer Karte ermöglicht. Das war aber nur ein Verdacht, so die Richter, kein Beweis. Selbst wenn auf dem PC der Kundin ein Virus gewesen wäre, wäre dies nur eine mögliche Erklärung.

0

Mehr zum Thema

  • BGH-Urteil zu Paypal und Sofort­über­weisung Onlineshops dürfen Zahlungs­gebühr verlangen

    - Bei Onlinekäufen dürfen Händler von den Kunden Gebühren für die Nutzung von Paypal oder Sofort­über­weisung erheben. Sie müssen aber ein kostenfreies Zahlungs­mittel...

  • Kontaktlos bezahlen Mit Karte oder Handy zahlen – so funk­tionierts

    - Kontaktlos zahlen in Sekunden – das geht mit der NFC-Technik. Die Zahlungen sind mit vielen Girocards oder Kreditkarten möglich, aber auch mit Smartphone oder Smartwatch.

  • Kreditkarten im Vergleich Mit dieser Kreditkarte liegen Sie richtig

    - Der Kreditkarten-Vergleich der Stiftung Warentest bietet Infos zu Bedingungen, Zinsen und Kosten im In- und Ausland. Außerdem: Wo Bezahlen mit fremder Währung gratis ist.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.