Internetkunden, die vergeblich versuchen, im Netz Minibeträge von 1 oder 2 Euro zu bezahlen, sollten bei ihrer Bank nachfragen. Manche Institute sperren ihre Kreditkarten für Kleinstbeträge, um Missbrauch vorzubeugen, informieren ihre Kunden aber nicht. Die Kunden bekommen eine Fehlermeldung.

Die Banken wollen Betrüger stoppen, die durch das Überweisen von Minibeträgen die Gültigkeit von Kreditnummern überprüfen. Gelingt die Überweisung, wissen die Betrüger, dass eine Karte mit dieser Nummer existiert und können sie für ihre Zwecke nutzen.

Tipp: Sie können Ihre Bank bitten, die Zahlungssperre für geringe Euro-Beträge aufzuheben. Oder Sie verzichten auf den direkten Einsatz der Karte im Netz und wickeln Kleinbeträge über Bezahldienstleister wie Click&Buy, Paypal oder Web.cent ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 266 Nutzer finden das hilfreich.